VfL Osnabrück Sagen Sie mal Jan Tauer... wie war der Ausflug auf die Wiesn?

25.09.2011, 18:30 Uhr

Jan Tauer, Einwechselspieler und Torschütze des VfL in Unterhaching:

Lustig – wir sahen ja auch alle vogelwild aus, nachdem Tommy Reichenberger Garnituren Lederhosen mit Hosenträgern für uns alle besorgt hat. Den wenigsten von uns haben sie auch nur annähernd gepasst. Der Abend hat seinen Zweck erfüllt, weil der eine oder andere dort auch einmal aus sich herausgegangen ist.

Mussten Sie nach Ihrem Tor einen ausgeben?

Nein, ich hatte Glück – irgendwie waren da genug Leute, die Runden geschmissen haben.

Sie haben die Feier mit Ihrem Treffer gerettet...

Ans Tor selbst kann ich mich gar nicht mehr genau erinnern – Hauptsache der Ball ist irgendwie reingegangen. Das Wichtigste für mich war, dass danach alle auf mich zugerannt sind und sich mit mir gefreut haben: die Mitspieler, die Trainer, die Verantwortlichen. Das bedeutet mir mehr als alles andere.

Sie standen bereits auf dem Abstellgleis im Sommer...

Nachdem der Trainer mir erklärt hatte, dass es schwierig für mich werden könnte, ins Team zu kommen, habe ich schon überlegt, was ich mache. Mit 28 habe ich ja noch ein paar gute Jahre vor mir. Aber dann habe ich die neuen Jungs im Training kennengelernt und mir gesagt – komm, mit diesem Team kannst du vorne mitspielen, deswegen ziehst du das jetzt hier durch.

Fuchs hatte ihren Fitnesszustand damals kritisiert – bei wie viel Prozent sehen Sie sich jetzt?

Ich bin wieder ganz gut dabei, 10 bis 15 Prozent kann ich aber sicher noch drauflegen.

Als Mittelfeldspieler wie zuletzt – oder doch lieber als Linksverteidiger?

Hinten links in der Kette ist sicher meine eigentliche Position. Aber ich spiele auch gerne im Mittelfeld, da, wo es brennt und man etwas nach vorne machen kann. Wichtig ist, mit positiver Einstellung die Aufgabe anzugehen, die einem der Trainer stellt. Ich hoffe, dass ich dies auch in den nächsten Wochen machen kann.