VfL Osnabrück Lieberknecht: Es geht volles Brett

23.07.2009, 22:00 Uhr

Vorfreude in Braunschweig auf ein Fußballfest. „Eintracht gegen den VfL Osnabrück gleich zum Saisonauftakt – das ist ein echtes Highlight“, meinte Kapitän Dennis Brinkmann. Und der bestens gelaunte Braunschweiger Trainer Torsten Lieberknecht setzte gestern während der Pressekonferenz noch eins drauf: „Das wird ein sensationelles Spiel vor einer sensationellen Kulisse.“

Auch wenn von Vereinsseite die Erwartungen in die neue Saison gedämpft werden, man vielmehr von einem Aufbau- und Konsolidierungsjahr spricht, hat sich der Deutsche Meister von 1967 gerade für das einzige Niedersachsen-Derby der 3. Liga am Samstag (14 Uhr, Stadion an der Hamburger Straße) viel vorgenommen. „Wir wissen über die Stärken und Schwächen des VfL Bescheid, haben die Osnabrücker mehrfach beobachtet. Es wird kein Abtasten geben, es geht volles Brett“, kündigte Lieberknecht einen heißen Tanz an.

Zu einem Wiedersehen mit seinem Ex-Club kommt es für Jan Schanda, der insbesondere in der vorletzten Saison ein ganz starkes Jahr beim VfL hatte und maßgeblich am Klassenerhalt beteiligt war. Der 31-jährige gebürtige Ost-Niedersachse gehörte in der vergangenen Saison zu den Stützen des Eintracht-Teams, hat aber gegenwärtig einen hartnäckigen Rivalen im Kampf um einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Während dort mit Deniz Dogan ein weiterer ehemaliger VfL-Spieler (Saison 2003/2004) gesetzt ist, hat Schanda gegenüber dem erst 19-jährigen Jan Washausen derzeit womöglich die schlechteren Karten.

Unabhängig davon: In Braunschweig grassiert wieder einmal das Fußballfieber. Die Eintracht, die mehr als 5000 Dauerkarten abgesetzt hat, rechnet trotz der Live-Übertragung im Fernsehen mit mindestens 17000 Zuschauern. „Man spürt die positive Stimmung in der Stadt. Die meisten Leute gehen den Weg, auf junge Spieler zu setzen, positiv mit“, sagte Marc Arnold, der Sportliche Leiter bei den „Löwen“. Mit Torwart Marjan Petkovic (FSV Frankfurt), Mittelfeldmann Damir Vrancic (Borussia Dortmund), Außenverteidiger Norman Theuerkauf (Eintracht Frankfurt) und Stürmer Marco Calamita (Burghausen) hat sich die Eintracht offenbar effektiv verstärkt.