Trainer ist "überwältigt" Liveticker zum Nachlesen: Uwe Fuchs diskutiert mit den Fans des VfL Osnabrück über die schwierige Stürmersuche, große Talente und Torwart-Schwächen

05.09.2011, 16:46 Uhr

Der Trainerstab des VfL Osnabrück hat am Montagabend im Alando die Fans vor allem vom Konzept überzeugen wollen, auf eigene junge Spieler zu setzen und damit langfristig den Austieg und dann den Klassenerhalt in der 2. Liga zu schaffen. Die Anhänger überzeugte dieser Ansatz nicht vollends.

18.55 Uhr: Gut 200 Fans des VfL Osnabrück verharren in gespannter Erwartung an den Biertischen im Alando.

18.58 Uhr: Gefühlt ist es etwa 28 Grad, da helfen nur kühle Getränke - dabei lassen sich auch leichter Fragen "an den Fuchs" einüben.

19.01 Uhr: Sechs Plätze auf dem Podium sind vorbereitet - aber noch ist weder Trainer Fuchs noch sonst jemand vom Verein zu sehen. Dafür läuft aber "Wir sind alle ein Stück VfL Osnabrück" in der Dauerschleife.

19.04 Uhr: Tanzen mag aber noch keiner der Fans. Dabei ist für eine stimmungsvolle Atmosphäre gesorgt. Ein paar VfL-Fahnen zieren dezent den Saal.

19.05 Uhr: Und da kommen sie....

19.07 Uhr: Trainer Uwe Fuchs hat zwar keine Einlaufkids dabei, dafür aber Heiko Flottmann, Joe Enochs und Roland Twyrdy. 19.09 Uhr: Fuchs greift sich gleich das Mikrofon und gesteht: "Ich bin überwältigt, dass so viele Fans hier sind. Das zeigt mir, dass ich beim richtigen Verein gelandet bin." Das gibt gleich mal den ersten Applaus.

19.11 Uhr: Eine Frage beantwortet der Trainer gleich, ohne dass sie überhaupt erst ein Fan stellen kann: Dass sich die Vereinsführung an diesem Abend hier nicht der Debatte mit den Fans stelle, liege daran, dass es heute hier um sportliche Dinge gehen soll. Rasch und Gans würden sich aber Ende nächster Woche mit den Fanclubvertretern treffen.

19.15 Uhr: Nun macht sich der Trainer erst einmal richtig warm am Mikro: Er erklärt den Fans, warum es so schwierig ist, einen guten Stürmer zu finden. Der Verein habe sehr lange noch damit geplant, in der zweiten Liga zu bleiben. Als dann der Abstieg feststand, sei der Spielermarkt schon sehr abgegrast gewesen. Eine ganze Reihe möglicher Kandidaten hätten bereits einen anderen neuen Verein gehabt, als der VfL al sie herangetragen habe. So sei zum Beispiel Agyemang nach Bielefeld gegangen - "was ich persönlich nicht verstehen kann", sagt Fuchs, "wir hätten ihm viel mehr bieten können, weil wir nach vorne spielen und nicht einfach nur hinten mauern." Dann blinzelt ins Publikum. Das gibt die ersten Lacher.

19.19 Uhr: Die erste Fanfrage betrifft Jan Tauer: "Wie können Sie ohne den planen?" Fuchs: "Der Jan war in einem Fitnesszustand, den ich hier nicht näher aus Höflichkeit beschreiben will." Der Spieler habe auf Dauer keine Chance im Kader. Doch es habe keinen anderen Verein gegeben, der für ihn ein Angebot gemacht habe.

19.21 Uhr: "Was der Manuel Riemann nicht kann, sind Konter, da haben Sie recht", wehrt Fuchs Fan-Kritik an Riemanns Abschlägen und manch wilder Abwehraktion ab. Dann wird er ernst: Riemann sei ein junger Torwart, aber zeige schon hervorragende Leistungen im Training und bei Auswärtsspielen. Zu Hause sei er immer noch ein wenig hibbelig.

19.24 Uhr:Auch die Frage eines Fans, warum der Torwarttrainer denn nun nicht hier sei, pariert Fuchs: "Der trainiert den Riemann." 19.28 Uhr:Jetzt ist auch geklärt, warum sich bei Joe Enochs langsam eine Halbglatze bemerkbar macht. "Ich reiße mir die Haare aus, wenn meine jungen Spieler nicht 1:1 gehen." Er ermutige seine Talente besonders, gerade auch den Zweikampf zu suchen.

19.34 Uhr:Ein Fan stürmt gleich mit drei Fragen vor. Die erste, die für Gemurmel im Publikum sorgt: "Herr Fuchs, sehen Sie sich als Prellbock für die Vereinsführung?" Der Trainer bleibt gelassen: "Wenn überhaupt sehe ich mich als Prellblock der Mannschaft." Das Team sei jung und sehr leistungs- und einsatzbereit - und vor seine Spieler wolle er sich stellen. Für den Verein sehe er sich nicht als Prellblock. Er wolle das, was die Vereinsführung als Ziel ausgegeben habe, mit Leben füllen.

19.41 Uhr: Joe Enochs erzählt, dass jetzt auch die jungen Talente auf Anregung von Uwe Fuchs ab und an unter Profibedingungen trainieren würden. Das Ziel sei, Talente wie Wegkamp möglichst früh zu erkennen - und nicht erst dann, wenn sie schon in der U-19-Nationalmannschaft berufen würden. Dann kämen andere Vereine mit anderen finanziellen Möglichkeiten, um sie abzuwerben. "Da hilft es nur, die jungen Talente frühzeitig mit langen Verträgen an sich zu binden."

19.46 Uhr:Auch Heiko Flottmann meint: "Da müssen wir noch besser werden, das Potenzial der ganz jungen Spieler zu erkennen und sie mit Verträgen frühzeitig an uns zu binden." Er sei schon sehr lange beim VfL - "Hier im Alando müssten eigentlich noch Badelatschen von mir stehen, denn hier habe ich irgendwann einmal den Freischwimmer gemacht..." - doch der Verein habe jetzt erkannt, dass mit einer kontinuierlichen Jugendarbeit gute Spieler für den Profikader gewonnen werden könnten. Fünf Spieler aus der A-Jugend hätten jetzt einen Förderverein bekommen.

19.49 Uhr:Trainer Fuchs gibt seinen "Senf" dazu, wie er selbst sagt, - oder auch die passenden Fremdwörter: "Paradigmenwechsel!" Den habe der Verein jetzt vollzogen, indem der VfL jetzt wie zuvor von Flottmann und Enochs beschrieben vor allem auf die eigenen jungen Spieler setze. Das sei genau der richtige Ansatz.

19.54: Es geht offenbar hart zu beim Training des VfL Osnabrück: Spieler Kotuljac etwa ist durch eine "Schrottpresse gegangen". Das behauptet jedenfalls sein Trainer. "Wir haben den jetzt gerade wieder ordentlich hingekriegt", sagt Fuchs. Für die Zweikampfhärte speziell für das Derby gegen die Preußen sorgt wohl auch Joe Enochs - indem er sich selbst im Training der Profi einwechselt und seine Gegner umsäbelt. "Das hat ganz schön gescheppert heute im Training", verrät Fuchs. Aber das könnten die Spieler am Samstag dann wieder zurückzahlen.

20.01: "Wann sehen wir denn mal wieder ein schönes Freistoßtor?", fragt ein Fan. Enochs blitzschnell am Mikrofon: "Ich spiele nicht r mehr."

20.06 Uhr:Uwe Fuchs berichtet von Signalen der Sponsoren, dass noch einmal gewisse Summen locker gemacht werden könnten, um einen geeigneten weiteren Spieler verpflichten zu können. "Aber das werden keine Spieler der Kategorie Asamoah sein", dämpft der Trainer zu hohe Erwartungen.

20.13 Uhr: Ein User auf noz.de drängt auf Fragen zur aktuellen Situation und neuen Spielern. Noch aber sind im Alando längst nicht alle Anhänger des Vereins zu Wort gekommen.

20.19 Uhr: Und nun bohrt ein Fan nach: "Wie ist das Konzept überhaupt entstanden, auf junge Spieler zu setzen? Ist das nicht einfach nur aus der Not geboren?" Joe Enochs verneint: Zwar wäre es schön gewesen, einen Spieler wie Koka Engel zu halten. Doch dann hätten sie sich im Trainerstab zusammengesetzt und gefragt, wo sie in fünf Jahren stehen wollten mit dem Verein - und wie das mit den finanziellen Möglichkeiten erreichen könnten. Das Ziel sei jetzt aufzusteigen und dann zwei Jahre die Liga zu halten und dann vielleicht im dritten Jahr auf Platz 10 zu stehen. Eine Säule bei diesem Plan sei, auf die eigenen jungen Spieler zu setzen.

20.20 Uhr: Einige Fans klatschen bei Enochs Ziel, den Aufstieg in die 2. Liga zu schaffen - andere sind sich da offenbar nicht so sicher. Begeisterung klingt jedenfalls anders.

20.32 Uhr: Uwe Fuchs hat sich inzwischen das weiße Hemd bis zum Ellenbogen hochgekrempelt, - doch gerade jetzt hat der Moderator die Nachspielzeit eingeläutet.

20.34 Uhr:"Ein realistisches Saisonspiel ist für mich, dass wir zuhause einen attraktiven Fußball spielen, mit Rasanz und nach vorne", sagt Fuchs. Die Mannschaft sei jetzt in einer kritischen Phase, weil sie ohne weiteres im oberen Tabellendrittel mitspielen - doch die Mannschaft habe zuletzt einige Punkte verspielt, etwa gegen Bielefeld. "Aber machen sie sich keine Sorgen, wir werden nicht unten in der Tabelle reinrutschen, sondern auch unsere drei Punkte wieder holen."

20.36 Uhr: ... und die Fans wissen auch schon, wann sie diesen drei Punkte gerne einfahren wollen: am Samstag gegen Münster.

20.39 Uhr: "Warum werden so Spieler wie Kotuljac oder Lejan verpflichtet anstatt von deren Gehälter einen Top-Stürmer zu kaufen", will ein VfL-Anhänger wissen. Fuchs macht es kurz: "Erstens, die haben wir nicht neu gekauft, die sind da gewesen. Zweitens: Für deren Gehälter kriegen sie keinen Top-Stürmer. Drittens: Es ist kein Top-Stürmer auf den Markt. Frühestens wieder in der Winterpause gibt es da neue Optionen."

20.43 Uhr: Einen ganz entspannten Abend wollen die Fans dem Trainerstab offenbar doch nicht bereiten. Wie der VfL denn den Fans weiterhin das Konzept von den jungen Spielern verkaufen wollen, wenn die Mannschaft bald auf einem Abstiegsplatz stehe? Oder: "Das Spiel ist ja ganz schön anzusehen, aber es steht doch fest, dass wir zu wenig Tore schießen und zu wenig Punkte holen."

20.46 Uhr: Den Pessimismus kann Uwe Fuchs überhaupt nicht verstehen. "Der Maja-Kultur nach geht 2012 die Welt unter, da brauchen wir uns gar nicht mehr anzustrengen." Doch ein Witz zieht gerade bei den Fans nicht mehr, deshalb erklärt er noch einmal: Es seien Punkte unglücklich liegen gelassen, doch das Team habe sich nun wieder gefangen und werde die Punkte jetzt holen. Von Abstiegskampf könne nicht die Rede sein.

20.50 Uhr: Den Vorschlag eines Fans, etwa die ehemaligen Kasernen der Briten zu einem Förderzentrum, speziell Kunstrasenplatz für den VfL auszubauen, greift Flottmann auf. "Da muss die Stadt uns auch mal als Werbeträger wahrnehmen, und nicht als normalen Sportverein." Ihm fehle da auch die Handlung - bislang gebe es immer nur Gespräche.

20.53 Uhr:"Herr Fuchs, , wann werden Sie denn nun Sportdirektor?", fragt ein Fan - und erntet den größten Applaus des Abends.

20.55 Uhr: Fuchs will es kurz machen, kündigt aber dann doch an ausholen zu müssen: Gans habe nun einen schwierigen Kurswechsel im Verein gemeinsam mit dem Trainerstab eingeleitet. Der Sportdirektor sei nach dem Abstieg ebenso wie die Fans und der Präsident am Boden zerstört gewesen. Jetzt werde intensiv auf allen Ebenen daran gearbeitet, den VfL wieder auf Kurs zu bringen.

20.59 Uhr: Das war offenbar noch keine Bewerbungsrede für das Amt des Sportdirektors: "Ich fühle mich auf dem Platz wohl", sagt Fuchs.

21.00 Uhr: Fuchs sagt, er wolle möglicherweise noch vor Weihnachten erneut zu einem Fantreff einladen und dann die Anhänger noch einmal mehr beteiligen, indem sie etwa im Internet vorher über Themen abstimmen könnten.

21.02 Uhr: Der Trainer verschwindet von der Bühne, um dem NDR ein Interview zu geben - und das Alando leert sich schneller als ein Fußballstadion. Nur wenige Fans stehen noch an den Stehtischen zusammen und diskutieren darüber, wie sie den Abend bewerten sollen.