Talent Wegkamp bindet sich bis 2014 an den VfL – Gans: Lange Verhandlungen Perspektive, Wohlgefühl, Heimatnähe

Von Alfons Batke | 16.09.2011, 17:11 Uhr

Der junge Mann hatte die Dinge gestern Abend sehr genau sortiert. „Ich fühle mich wohl, ich finde ein perfektes Umfeld vor und sehe die Chance, mich weiterzuentwickeln. Und außerdem bleibe ich in der Nähe meiner Familie.“ Gerrit Wegkamp sagte das, wenige Stunden zuvor hatte er seinen Vertrag beim Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück vorzeitig bis zum 30. Juni 2014 verlängert.

Damit landete der VfL am Tag vor dem Duell mit Kickers Offenbach (heute, 14 Uhr) einen wichtigen Erfolg auf personeller Ebene und setzte ein Zeichen. Wegkamp, am Dienstag in Heidenheim zweifacher Torschütze beim 2:0-Erfolg und damit Matchwinner, sieht eindeutig beim VfL eine Perspektive. Laut VfL-Sportdirektor Lothar Gans ist der Kontrakt mit dem 18-jährigen Talent mit einer Ausstiegsklausel für 2013 versehen. Sollte Wegkamp also nach der Saison 2012/2013 wechseln wollen, erhielte der VfL eine im Vertrag fixierte Ablösesummen. Über deren Höhe vereinbarten beide Parteien Stillschweigen. Wegkamp wurde zur Vertragsunterzeichnung von seinem in Berlin lebenden Berater Daniel Scheinhardt begleitet. Der 40-Jährige war von Ende 1994 bis Juni 1996 für den VfL im Einsatz.

„Es waren lange Verhandlungen. Wir sind froh, dass wir zum Abschluss gekommen sind“, sagte Gans. Auch Trainer Uwe Fuchs freute sich, dass der frischgebackene U-19-Nationalspieler dem Club erhalten bleibt. „Wir haben schon direkt nach der Vorbereitungsphase zu verstehen gegeben, dass wir Gerrit längerfristig an uns binden wollen. Es ist für seine Entwicklung sicher von Vorteil und bestätigt unseren Kurs“, sagte der 45-Jährige.

Wegkamp scheint es also zu gefallen. „Wir haben ein Team mit einem super Zusammenhalt, das spielt für mich auch eine Rolle“, sagte der Rotschopf und fügte schmunzelnd hinzu: „Außerdem habe ich ja einen Trainer, der früher selbst ein guter Stürmer war.“