Der Kunstschütze des VfL und sein Schalker Vorbild Sebastian Kerk: Wie ich den Spaß am Fußball in Osnabrück wiederfand

Von Harald Pistorius | 11.11.2020, 17:14 Uhr

Seine drei Tore und vor allem der spektakuläre Freistoßtreffer aus 30 Metern beim 4:2 in Regensburg bescheren Sebastian Kerk und dem VfL Osnabrück bundesweite Aufmerksamkeit. Warum sich der 25-Jähirge Profi in Osnabrück wohl fühlt, wie der Oberschwabe den Spaß am Fußball in Niedersachsen wiederfand und wer sein Vorbild als Freistoßschütze ist - hier erzählt es Sebastian Kerk.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden