„Rang drei nicht heute verspielt“ VfL Osnabrück: Stimmen zum 1:2 beim Chemnitzer FC

Von Benjamin Kraus | 07.05.2016, 19:03 Uhr

Alles gegeben, nach Rückstand wiedergekommen, am Ende aber alle Aufstiegsträume geplatzt: Enttäuscht reagierten die Protagonisten des VfL Osnabrück auf die 1:2-Niederlage beim Chemnitzer FC. Dazu gibt es hier die Info zum aktuellen Stand der Verletzung von Marcos Alvarez.

Der Stürmer des VfL Osnabrück war nach seinem Pfostenschuss in der 12. Minute in Chemnitz umgeknickt. Alvarez ließ sich behandeln, versuchte zunächst, weiterzuspielen und zeigte dann nach kurzer Zeit aber an, dass er sich auswechseln lassen muss. VfL-Physiotherapeut Günter Schröder sagte, dass man den Verdacht auf eine Außenband oder Außenmeniskusverletzung habe. Eine MRT-Untersuchung am Montag soll näheren Aufschluss bringen - und auch Aufklärung bringen hinsichtlich der Frage, ob Alvarez am Samstag gegen Fortuna Köln beim letzten Heimspiel auflaufen kann.

Die 90 Minuten in Chemnitz (hier geht es zum Spielbericht) haben die Beteiligten folgendermaßen analysiert:

 Joe Enochs, Trainer VfL Osnabrück: Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und haben gut das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Nach 12 Minuten haben wir einen für uns sehr wichtigen Spieler verloren mit der Verletzung von Marcos Alvarez, was uns dann doch einen kleinen Knick gegeben hat. Wir haben zwar weiter mutig nach vorne gespielt,  hatten aber nicht mehr die klaren Chancen wie zuvor. Dann kriegen wir vor der Pause ein indiskutables Gegentor, quasi aus dem Nichts. In der 2. Halbzeit haben wir nicht mehr so klar gespielt wie vor der Pause. Am Ende wollten wir dann alles nach vorne werfen, kommen auch zum Ausgleich - und haben dann besprochen, dass wir weiter den Weg nach vorne suchen. So standen wir dann recht offen. Wir haben dann nach dem 1:1 mit der Mannschaft gesprochen und dann gemeinsam entschieden, dass wir mit der Dreierkette weiterspielen. Wir wollten uns die Aufstiegschance erhalten - und wenn wir dann das 2:1 geschossen hätten, hätte jeder gesagt: Super Trainer, alles richtig gemacht. Und: Auch mit der Dreierkette kann man dieses zweite Gegentor verteidigen. Insgesamt hat Chemnitz dann auch verdient gewonnen: Wer mehr Tore schießt, gewinnt dann eben auch verdient. Für uns ist das sehr bitter. Wobei ich nicht glaube, dass wir Platz drei heute in Chemnitz verspielt haben, sondern eher in den Wochen zuvor.

 Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

 Sven Köhler, Trainer Chemnitzer FC: Ein Lob an meine Mannschaft, dass sie den Fight angenommen hat, den uns Qsnabrück geliefert hat. Wir hatten gute erste fünf Minuten, danach hat Osnabrück das Spiel übernommen. Dem 1:0 geht natürlich auch ein Super-Pass von Matti Steinmann voraus - den muss man erst mal so spielen. Osnabrück hat alles versucht und dann auch in dieser Phase in der 2. Halbzeit zu Recht den Ausgleich gemacht. Danach war es ein Spiel, das in der Mitte einer Saison sicher nicht so abläuft wie heute, weil dann der Gegner vielleicht auch mal zufrieden ist mit einem Punkt und geordneter spielt. So haben sich Räume für uns ergeben, wo wir Kontersituationen zwei, dreimal nicht ordentlich zu Ende spielen. Beim Siegtor war das anders, da haben wir die Chance sehr gut genutzt.

 Alexander Dercho, Rechtsverteidiger beim VfL Osnabrück: Wir haben gekämpft, die Zweikämpfe angenommen und teilweise recht gute Chancen gehabt. Dann mussten wir recht früh auf Alva verzichten und umstellen. Beim ersten Gegentor denke ich, dass der Torwart rauskommt, als der Ball so lang kommt. Es war eine Verkettung von mehreren Fehlern, die uns das ganze Jahr schon verfolgen. Wir dürfen jetzt den Kopf nicht in den Sand stecken und müssen am Samstag alles tun, um doch noch Platz vier zu erreichen.

Später gibt es hier weitere Spielerstimmen im Video.