Profis besuchen kranke Kinder Die soziale Ader des VfL Osnabrück pulsiert

15.12.2015, 00:30 Uhr

Die Profis des VfL Osnabrück zeigen in der Weihnachtszeit viel Sinn für soziale Aktivitäten: Nach dem Training am Montag besuchte die Mannschaft die jungen Patienten im Christlichen Kinderhospital in Osnabrück (CKO) und im ambulanten Kinderhospiz. Am Tag zuvor hatte Trainer Joe Enochs beim VfL-Heimatabend klargestellt, dass er keinen Wert auf Neuverpflichtungen im Winter legt.

Bei ihren Besuchen im CKO und im Kinderhospiz nahmen sich Spieler und Trainer Zeit für die Kinder, plauderten mit ihnen, gaben Autogramme und verteilten Geschenke. Und sie überreichten jeder Institution einen Scheck über 1000 Euro – der Reinerlös einer Tombola, die die Spieler am Samstag bei ihrer Weihnachtsfeier veranstaltet hatten.

Der Besuch passt zu der Verstärkung sozialer Aktivitäten im Verein: ein erklärtes Anliegen des aktuellen Präsidiums. Zum Spiel gegen Aue am Samstag hatte der Rotary-Club Osnabrück-Süd 30 jugendliche Flüchtlinge eingeladen, die allein aus Syrien nach Deutschland gekommen sind. Bei einem Besuch im Don-Bosco-Heim hatten VfL-Präsident Hermann Queckenstedt, Ex-Torwart Stefan Wessels und Weihbischof Johannes Wübbe die Idee gehabt und den Kontakt zu den Rotariern hergestellt. Um die Betreuung der Flüchtlinge sowie zweier syrischer Familien kümmerte sich im Stadion der verletzte VfL-Profi Simon Tüting.

Tags zuvor hatten die Fußballer Alexander Dercho und Massimo Ornatelli mit Trainer Enochs einen volkstümlichen Termin absolviert: Beim VfL-Heimatabend unter Leitung von Kabarettist Kalla Wefel in der Lagerhalle hatte VfL-Geschäftsführer Jurgen Wehlend erklärt, dass es ohne Abgänge finanziell keinen Spielraum gebe für Winter-Neuverpflichtungen. Eine Tatsache, die für Enochs kein Problem darstellt, im Gegenteil: „Selbst wenn wir einen Spieler holen könnten, würde ich ,Nein‘ sagen. Wen soll ich dafür rausnehmen?“, fragte der 44-Jährige ins Publikum – und bekam auch von dort keinen Vorschlag (Hier ein ausführlicher Bericht zum Heimatabend). 

Nach dem Spiel am Freitag bei den Stuttgarter Kickers beginnt für die Profis der Weihnachtsurlaub. Die Vorbereitung auf den bereits am 23. Januar gegen den VfR Aalen beginnenden zweiten Teil der Saison startet am 4. Januar und ist dichter gedrängt als in den letzten Jahren. In vier Freundschaftsspielen probt der VfL: Am 8. Januar (14 Uhr, bei BW Schinkel, Gretescher Weg) geht es gegen die Sportfreunde Lotte, am 9. Januar (14 Uhr, im Stadion von Rheda-Wiedenbrück) gegen den SC Verl. Im Trainingslager in Belek/Türkei (10.–17. Januar) stehen zwei weitere Testspiele an, zudem tritt das Team beim Hallenturnier in Flensburg (10. Januar, 18.30 Uhr) an.