Neun Monate auf Bewährung Fan des VfL Osnabrück nach Flaschenwurf auf Polizisten verurteilt

Von Sportredaktion | 07.07.2014, 18:12 Uhr

Ein 21-jähriger Fan des VfL Osnabrück ist vom Amtsgericht Münster zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der Hagener hatte im Dezember 2012 im Münsteraner Hauptbahnhof einen Polizisten angegriffen, wie die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin mitteilt.

Das Gericht sah den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erfüllt. Der Mann aus Hagen a.T.W. war im Dezember 2012 auf dem Rückweg des VfL-Spiels in Dortmund. Beim Umsteigen in Münster hätten er und weitere Fans sich entgegen der Aufforderung durch die Bundespolizei geweigert, den abfahrbereiten Zug nach Osnabrück zu besteigen. Nach Mitteilung der Bundespolizei warf der Hagener einem Polizisten eine volle Bierflasche ins Gesicht. Der Beamte, der nur einen Meter vom Werfer entfernt stand, wurde durch das offene Visier seines Helms getroffen und erlitt eine Jochbeinprellung.

Als der Hagener später als Täter identifiziert war und im Zug festgenommen werden sollte, wehrte er sich. Bei einem Atemalkoholtest wurde ein Wert von 1,3 Promille festgestellt. Neben der Bewährungsstrafe muss der Mann dem Polizeibeamten 500 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Urteil ist nach Mitteilung der Bundespolizei rechtskräftig. Die Hauptverhandlung hatte bereits im März stattgefunden, wie erst jetzt bekannt wurde.