Krawall durch Chaoten Polizei nach VfL-Spiel: Ausschreitungen wie lange nicht

Von Christian Detloff | 07.11.2015, 00:45 Uhr

Ein fulminantes Flutlichtspiel in der 3. Fußball-Liga zwischen dem VfL Osnabrück und Halleschen FC hatte ein bitteres Nachspiel durch Chaoten beider Klubs mit Verletzungen und Festnahmen. „Es gab Ausschreitungen, die wir in dieser Dimension lange nicht erlebt haben“, berichtete Alexander Meyer, Einsatzleiter von der Polizei

Kurz vor Beginn der zweiten Halbzeit war im Gästeblock Pyrotechnik gezündet worden. Es sollte nur der Auftakt einer Krawallorgie sein.

Polizisten geschlagen und getreten

Gegen Ende des Spiels, so die Einsatzkräfte, seien vermummte Personen aus dem Gästefanblock über die Absperrung in Richtung der VfL-Fans in der Westkurve geklettert. Dort hätten sie eine Fahne entwendet. Danach seien sie in ihren Tribünenblock zurückgekehrt. Die Polizei habe daraufhin den Gästeblock abgeriegelt, um zu verhindern, dass Personen die Tribüne verlassen, ehe die Fahne sichergestellt und der Täter ermittelt ist. Die Polizeikräfte sind nach Angaben ihrer Einsatzleitung massiv geschlagen, getreten und mit Bechern beworfen worden.

Fahnendieb festgenommen

Weil die Polizei den Angriff der großen Gruppe als Landfriedensbruch wertete, ermittelt(e) sie von allen Personen des Gästebereichs die Identität. Stand Freitagabend, kurz vor Mitternacht, dauerte die Identitätsprüfung noch an. Die Person, die die Fahne entwendete, wurde mithilfe von Bildern der Stadionkameras trotz Vermummung ermittelt und vorübergehend festgenommen.

Polizisten auf Straße angegriffen

Nicht weit entfernt sei es dann zudem zu einem Angriff von 30 bis 50 Osnabrücker Hooligans gekommen. Sie wollten von der Bremer Straße in die Oststraße, die abgesperrt war, damit die identifizierten Chaoten aus dem Gästebereich – fast alle sind offenbar in zwei Fanbussen angereist – nicht Richtung Jahrmarkt gingen. Mit Flaschen und Gläsern, so die Ordnungskräfte, hätten die Hooligans die Polizisten beworfen, die eine Sperrlinie bildeten. Es kam zum Einsatz von Diensthunden, Pfefferspray und Schlagstöcken. Ein Polizist habe sich eine Platzwunde zugezogen. Ansonsten ist über die Anzahl und Schwere von Verletzungen noch nichts Konkretes bekannt. Die Hooligans zogen sich in eine Gaststätte an der Bremer Brücke zurück, die am Abend gegen 23.30 Uhr noch von der Polizei umstellt war – damit es noch zu Identitätsfeststellungen kommen kann, wenn genügend Einsatzkräfte zusammengekommen sind.

 Der Liveticker des Spiels zum Nachlesen!