Gutes 2:2 gegen Vitesse Arnheim VfL Osnabrück: Kommt der Italiener Grassi?

16.07.2014, 00:02 Uhr

Die Fußballer des VfL Osnabrück haben sich erneut gegen einen Erstligisten achtbar aus der Affäre gezogen. 500 Zuschauer spendeten nach dem 2:2 gegen Vitesse Arnheim Applaus. Das neuformierte Team zeigte gegen die technisch starken Niederländer einige gute Ansätze und verdiente sich das Remis redlich.

„Es war ein ordentlicher Test, der uns einige interessante Eindrücke geliefert hat. In der Defensivabstimmung gab es noch einige Defizite, nach vorn hin haben wir mitunter etwas fahrig agiert. Insgesamt aber bin ich zufrieden, obwohl es letztlich ein Muster ohne Wert war, weil der Gegner direkt aus dem Trainingslager kam“, sagte Trainer Maik Walpurgis.

 Hier steht der Ticker zum Nachlesen 

Im letzten Spiel vor der Generalprobe am Dienstag gegen Borussia Dortmund (19 Uhr) und elf Tage vor dem Saisonstart gegen Energie Cottbus setzte Walpurgis mit Odenthal (Linksverteidiger), Groß (Rechtsverteidiger), Salem (rechtes Mittelfeld), Chahed (zentrales Mittelfeld) und Alvarez (Sturm) fünf Neuzugänge ein. Außerdem erhielt der zuletzt für Aris Limassol auf Zypern aktive Innenverteidiger Grassi eine neue Testchance, die er offenbar genutzt hat: Eine Verpflichtung des 28-jährigen Italieners steht kurz bevor.

Die Partie gegen die Niederländer, die seit Montag ihr Trainingscamp in Barsinghausen aufgeschlagen haben, stand zunächst im Zeichen des letztjährigen Tabellensechsten der Ehrendivision. Das Team von Peter Bosz kombinierte gefällig und hatte durch einen Volley des Norwegers Pedersen (6., knapp vorbei) die erste Möglichkeit. Fünf Minuten später verzog der Georgier Qazaishvili ähnlich knapp.

Walpurgis, der auf zahlreiche angeschlagene oder verletzte Akteure verzichten musste, ließ im 4-4-2-System spielen. Zunächst aber gelang es nicht, die beiden Spitzen Iljutcenko und Alvarez gefährlich in Szene zu setzen. So war es eine Einzelleistung des kampfstarken Chahed, die zum unverhofften 1:0 führte (29.). Nur 60 Sekunden später glich der agile Pedersen per Flachschuss aus.

 Alle Informationen zum VfL gibt es hier 

Immerhin gestaltete sich die letzte Viertelstunde vor der Pause ausgeglichener und bescherte dem VfL durch Alvarez (36.) und Iljutcenko (45.) zwei weitere Chancen, sah aber auch Keeper Heuer Fernandes bei einem Schuss von Djurdjevic (44.) als Retter in höchster Not.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich der VfL als das agilere Team, spielte sich einige Möglichkeiten mit den agilen Neuen Salem und Alvarez heraus und kam durch einen von Feldhahn verwandelten Foulelfmeter zum verdienten 2:1 (57.). Der gefoulte Hohnstedt musste verletzt raus, für ihn kam Thee. Nach einer ersten Diagnose erlitt der Flügelspieler eine Leistenzerrung und muss eine Pause einlegen.

Auch aufgrund zahlreicher VfL-Wechsel fand Vitesse wieder ins Spiel zurück, wobei Labyad mit einer entschlossenen Aktion im Angriffszentrum der Ausgleich gelang (71.). Mit Neldner, Bode und Lahmann-Lammert brachte Walpurgis in der Schlussphase drei sich gut in Szene setzende Perspektivspieler. Das Unentschieden sicherte indes Heuer Fernandes mit einem Klassereflex gegen Pröpper (88.).

VfL: Heuer Fernandes - Groß, Pisot, Grassi, Odenthal - Salem (76. Bode), Feldhahn, Chahed (76. Lahmann-Lammert), Hohnstedt (57. Thee) - Iljutcenko (62. Freiberger), Alvarez (71. Neldner). – Vitesse: Velthuizen, Diks, Kruiswijk, Van der Heijden (46. Kashia), Achenteh (46. Verloo), Vejinovic (46. Bosz), Nakamba (46. Leerdam), Vako (46. Pröpper), Pedersen (46. Labyad), Djurdevic, Oliinyk (46. Klein-Holte).

Tore: 1:0 Chahed (29.), 1:1 Pedersen (30.), 2:1 Feldhahn (57., FE), 2:2 Labyad (71.). – Zuschauer: 500. – Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück).