Die Einzelkritik nach dem 2:3 in Dresden Nicht alle(s) schlecht, aber zu wenige wirklich gut genug

Von Harald Pistorius | 11.10.2022, 13:16 Uhr

Nein, einen Mann des Tages gibt es diesmal in unserer Einzelkritik nicht. Weil alle VfL-Akteure für den allzu lockeren Start in die zweite Halbzeit mit verantwortlich waren und die meisten keine ausreichende Formkonstanz über die 90 Minuten zeigten. 

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche