Blum wechselt nach Elversberg 14 von 15 Ex-VfL-Spielern schon untergekommen

Von Alfons Batke | 28.07.2014, 20:27 Uhr

Die Liste ist lang und zeigt, dass personelle Fluktuation im Fußball-Gewerbe zum Alltagsgeschäft gehört. Wenn die sportliche Leitung erst signalisiert hat, dass der jeweilige Spieler es schwer haben wird, Berücksichtigung zu finden, ist es ratsam, seine Fühler nach einem neuen Verein auszustrecken.

Michael Blum, im vergangenen Jahr aus Rostock gekommen, ist der vorerst letzte ehemalige VfLer auf der 15 Namen umfassenden Liste, der einen neuen Verein meldet. Zusammen mit Jeremy Karikari wechselt der Außenbahnspieler zu Drittliga-Absteiger SV Elversberg, der wiederum zuvor schon seine Offensivkraft Milad Salem an den VfL abgetreten hatte. Als Einziger ist derzeit noch Torwart Nils Zumbeel ohne Vertrag. Er hält sich nach einem Vorspielen bei Wormatia Worms in der Heimat beim SV Meppen fit.

Gut untergekommen sind die letztjährigen Stammkräfte Adriano Grimaldi und Sebastian Neumann. Der elffache Saisonschütze Grimaldi streitet kurz vor dem Heidenheimer Zweitligastart mit Smail Morabit um einen Platz in der Startformation. Bislang scheint der gebürtige Marokkaner die besseren Karten zu haben.

Innenverteidiger Sebastian Neumann zog es zum VfR Aalen. Der gebürtige Berliner hat es in neuer Umgebung zum Auftakt mit einem alten Bekannten zu tun – das Team von der Ostalb gastiert nämlich bei Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig.

Leverkusens Leihgabe Erik Zenga ist nach einem Jahr VfL bei Preußen Münster gelandet und erlebte als Rechtsverteidiger die 3:4-Niederlage gegen Rostock . Stürmer Pascal Testroet wurde beim Bielefelder 2:1 in Mainz eingewechselt. Über 90 Minuten ging Yannic Thiel für die Hachinger beim 0:0 in Kiel. Weitere VfL-Wechsel: Daniel Nagy (Ferencv. Budapest), Timo Kunert, Dennis Wegner (beide 1. FC Saarbrücken), Andreas Spann (FV Illertissen), Marcel Stadel (Dassendorf), Malte Nieweler (Viktoria Köln), Christian Pauli (Rehden).