2:3-Niederlage in Oldenburg VfL-B-Junioren verspielen erneut Bundesliga-Aufstieg

Von Peter Vorberg | 10.06.2018, 17:44 Uhr

Die U-17-Regionalligafußballer des VfL Osnabrück haben nach dem 3:3 am vergangenen Sonntag gegen den SC Borgfeld erneut den Bundesligaaufstieg in der Nachspielzeit verspielt. Nachdem die Lila-Weißen das 2:3 auswärts gegen JFV Nordwest in letzter Minute kassiert hatten, lagen die Osnabrücker enttäuscht am Boden.

VfL-Konkurrent Borgfeld gewann parallel 2:1 gegen den Niendorfer TSV und war auf den letzten Drücker noch an Osnabrück vorbeigezogen. Schwacher Trost: An den kommenden beiden Wochenenden gibt es für die VfL-Talente in der Relegation gegen Tennis Borussia Berlin eine dritte und letzte Chance, doch noch den Sprung in die Bundesliga zu schaffen. „Unglaublich, wieder in der Nachspielzeit wie letzte Woche, wieder so ein kurioses Tor“, war VfL-Trainer Oliver Kind angesichts des dramatischen Spielverlaufs nahezu analog zum 3:3 gegen den SC Borgfeld fassungslos, als sein Team in den letzten drei Minuten schon einmal den sicher geglaubten Aufstieg verspielt hatte.

Diesmal gab es in der vierten Minute der Nachspielzeit beim Stande von 2:2, was für die Lila-Weißen zum Aufstieg gereicht hätte, noch einen Freistoß für Nordwest in halbrechter Position. Linksfuß Luca Liske nahm Maß und versenkte den Ball in die linke Ecke. Ärgerlich, es war die Torwartecke von VfL-Keeper Finn Popescu, der vor Wochen an gleicher Stelle noch als Pokalheld gefeiert worden war. Danach war Abpfiff, die Gastgeber tanzten vor Freude über den Klassenerhalt, bei den VfL-Spielern und ihrem zahlreichen Anhang war nur noch Leere in den Gesichtern.

Kind saß auch eine Viertelstunde später noch vor der Kabine in sich versunken, NLZ-Nachwuchsleiter Alexander Ukrow versuchte derweil, die Nachwuchsspieler in einer Kabinenansprache aufzurichten. „Dafür gibt es keinen Trost. Aber, das ist der Reiz im Sport“, sagte Ukrow. „Jetzt haben wir zweimal bittere Erfahrungen gesammelt. Demnächst, vielleicht schon in der Relegation, sieht das wieder anders aus. Es ist keiner gestorben, es ist nur Fußball.“

Vor guter Kulisse hatte das VfL-Team auf dem Kunstrasen in der ersten Hälfte spielbestimmend agiert und war durch einen Kopfball von Geoges Baya Baya nach lang gezogener Ecke von Justin Mittmann verdient in Führung gegangen (25.). Die Gastgeber kamen aber besser aus der Pause und erzielten durch einen direkten Freistoß von Liske den 1:1-Ausgleich (45.). Doch die Lila-Weißen lieferten die prompte Antwort durch das 2:1 von Elario Ghassan, der nach einem Lattentreffer von Baya Baya abstaubte (49.). Der JFV kämpfte sich nach dem 2:2 durch ihren Kapitän Willem- Henrik Hoffrogge (65.) zurück und setzte alles auf eine Karte, um direkt den Klassenerhalt zu sichern. Das gelang Nordwest schließlich in der Nachspielzeit.