Der VfL nach dem 0:0 gegen Fürth 437 Minuten ohne Tor - warum dennoch Besserung in Sicht ist

Die letzte Chance hat Bryan Henning (links) gerade vergeben, auch Niklas Schmidt ist enttäuscht, während die Fürther jubeln. Foto: dpa/Friso GentschDie letzte Chance hat Bryan Henning (links) gerade vergeben, auch Niklas Schmidt ist enttäuscht, während die Fürther jubeln. Foto: dpa/Friso Gentsch

Osnabrück. Beste Abwehr, schwächster Sturm: Die zugespitze Zwischenbilanz des VfL Osnabrück nach einem Saisondrittel in der 2. Fußball-Bundesliga trägt kuriose Züge. Die Zahlen – kein Team kassierte so wenig Tore (9), kein Team schoss weniger Tore (10) – wurden beim 0:0 gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth anschaulich.

Alias omnis cumque laboriosam ut et. Vero in occaecati rerum quisquam non sit quis. Aliquid ut nihil consectetur quis fuga magnam non. Eos minima quos quod asperiores aperiam voluptas dolore.

Voluptas qui qui eos dignissimos dolorem. Cupiditate nulla ratione vel eos quaerat aspernatur. Non tempora nemo et quo tempora molestiae expedita. Nihil ut labore aut aut cum ea repellendus. Deleniti illo suscipit tempore ad saepe provident. Enim consequuntur laudantium minima blanditiis. Et enim et explicabo voluptatum similique. Omnis distinctio recusandae vel quidem ab quam debitis. Aliquam dolores ex reiciendis quia reiciendis dolorem sapiente. Perferendis eius eligendi corporis. Possimus omnis aspernatur incidunt omnis. Enim nostrum odit quisquam et inventore. Et omnis esse omnis adipisci qui vel quod.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN