Interview mit Sportdirektor Benjamin Schmedes über Kaderplanung, Trainer Thioune und die VfL-Identität

Von Harald Pistorius, Johannes Kapitza

„Unser Vertrauen ist hoch“. VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes, Trainer Daniel Thioune. Foto: imago images/osnapix„Unser Vertrauen ist hoch“. VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes, Trainer Daniel Thioune. Foto: imago images/osnapix

Osnabrück. Der große Umbruch bleibt aus beim VfL Osnabrück: 23 Spieler hat der Aufsteiger in die 2. Bundesliga unter Vertrag, drei Zugänge und 20 Mitglieder des Meisterteams. Dennoch wird sich noch eine Menge tun bis zum Trainingsauftakt am 20. Juni, bis zum Saisonstart am 26. Juli und bis zum Ende der Transferperiode 1 am 31. August.

Zu den Prinzipien der Kaderplanung, der Zusammenarbeit mit Trainer Daniel Thioune und den Plänen für die neue Saison äußerte sich Sportdirektor Benjamin Schmedes anhand von Gegensatzpaaren. Kontinuität oder Wechsel? Wir haben

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN