Der Tag beim VfL Osnabrück Ein Festakt zum 120. Geburtstag – und Karten fürs Saisonfinale

Von Sportredaktion

Der VfL Osnabrück feiert an diesem Mittwoch seinen 120. Geburtstag. Symbolfoto: Michael GründelDer VfL Osnabrück feiert an diesem Mittwoch seinen 120. Geburtstag. Symbolfoto: Michael Gründel

Osnabrück. 17. April 1899 – das Datum sagt Fans des VfL Osnabrück etwas: Heute vor 120 Jahren ist der Verein gegründet worden. Deshalb wird heute gefeiert – übrigens nicht nur an der Bremer Brücke. Außerdem beginnt an diesem Mittwoch der freie Verkauf für die letzten beiden Heimspiele gegen Rostock und Unterhaching.

Training muss sein vor dem Jubiläumsspiel. Schließlich kann am Samstag ein großes Ziel erreicht werden. Nach dem freien Dienstag bittet Trainer Daniel Thioune sein Team heute um 9.30 und 15 Uhr zum Training.

Festakt zum Geburtstag: Am Mittwoch, 17. April, ist die gesamte ,,VfL-Familie" ab 18 Uhr eingeladen, wenn der VfL am Tag des 120. Geburtstags auf dem zukünftigen Hannes-Haferkamp-Platz vor der Geschäftsstelle an der Scharnhorststraße 50 einen Empfang gibt. Ab 18.15 Uhr wird Präsident Manfred Hülsmann begrüßen, Wolfgang Griesert wird als Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück Grußworte sprechen. Anschließend folgen zwei historische Akte: Der Platz vor der VfL-Geschäftsstelle soll künftig Hannes-Haferkamp-Platz heißen, der Weg rund um das Stadion (Ost-Nord) künftig Felix-Löwenstein-Weg. Zum Finale bei Bratwurst und kühlen Getränken steht das Geburtstagssingen der Fanabteilung auf dem „Affenfelsen“ auf dem Programm. 

Karten für das Saisonfinale: An diesem Mittwoch beginnt der freie Verkauf für die letzten beiden Heimspiele der Drittliga-Saison gegen Rostock (3. Mai, 19 Uhr) und Unterhaching (18. Mai, 13.30 Uhr). Ab 9.30 Uhr gibt es Karten im VfL-Fanshop im L&T-Sporthaus. Um 10 Uhr öffnet der Shop an der Bremer Brücke. Ab dann sind Tickets auch über die Telefon-Hotline und online erhältlich. Seit einer Woche hatten Mitglieder und Dauerkarteninhaber ein Vorkaufsrecht. Für das Rostock-Spiel sind rund 9000 Plätze vergeben, für das Saisonfinale gegen Unterhaching rund 9500. Der Affenfelsen ist jeweils bereits ausverkauft. Abzüglich des regulären Gästekontingents stehen damit noch rund 5500 (Rostock) bzw. 5000 (Unterhaching) Karten für VfL-Fans zur Verfügung. Im freien Verkauf gibt es keine Mengenbeschränkung pro Käufer.

Das Jubiläumsspiel: Es wird eng an der Bremer Brücke, wenn am Samstag (14 Uhr) der VfR Aalen zum Jubiläumsspiel zu Gast ist. Ostkurve, Affenfelsen, Süd- und Nordtribüne sind bereits ausverkauft. Der VfL spielt am Samstag einmalig in Jubiläumstrikots, die in einer limitierten Auflage von nur 120 Exemplaren in den Verkauf gehen. Die getragenen Trikots des Kaders gegen Aalen werden im Nachgang der Partie für einen karitativen Zweck versteigert.  

Happy birthday! Neben dem VfL feiert auch ein ehemaliger Lila-Weißer heute einen runden Geburtstag: Günter Eymold wird 60 Jahre alt. Der gebürtige Franke, der in der Jugend für den 1. FC Schnaittach spielte, schaffte beim 1. FC Nürnberg den Durchbruch als Fußballprofi. Über den KSV Hessen Kassel (damals 2. Bundesliga) und Eintracht Frankfurt (Bundesliga) wechselte Eymold 1984 zum VfL, der gerade aus der 2. Bundesliga abgestiegen war. In der ersten Saison gehörte er neben Paul Linz, Oskar Bauer, Jochen Goll und Michael Kalkbrenner zu den gestandenen Profis, die gemeinsam mit vielen VfL-Eigengewächsen den sofortigen Wiederaufstieg realisieren sollten. Zwischen den „Jungbullen“ und den „alten Hasen“ knallte es mehr als einmal, letztlich raufte sich das Team jedoch zusammen – und schaffte unter Trainer Erhard Ahmann die Rückkehr in die 2. Bundesliga. Eymold präsentierte sich in seinen drei Jahren an der Bremer Brücke als kopfballstarker Libero. In 105 Punktspielen erzielte er 13 Tore. 1987 erhielt er auf Betreiben von Trainer Rolf Grünther keinen neuen Vertrag – und kehrte zum KSV Hessen Kassel zurück, wo er auch am Aufstieg in die 2. Bundesliga beteiligt war. 1990 beendete er nach einer Knieoperation seine Karriere. 

Foto: NOZ-Archiv

Tickets für Cottbus: Seit Montag ist ein weiteres Ticket-Kontingent für das Auswärtsspiel am 27. April (14 Uhr) beim FC Energie Cottbus erhältlich. Hier die Preise: überdachter Sitzplatz – 20 Euro (ermäßigt: 15 Euro, Kind bis 13 Jahre: 10 Euro); überdachter Stehplatz – 12 Euro (ermäßigt: 10 Euro, Kind bis 13 Jahre: 5 Euro); unüberdachter Stehplatz – 10 Euro (ermäßigt: 8 Euro, Kind bis 13 Jahre: 4 Euro). Die Tickets sind ausschließlich im Fanshop an der Bremer Brücke erhältlich.

Tickets für Drochtersen: Am 24. April (19 Uhr) gastiert der VfL im Halbfinale des Niedersachsenpokals bei der SV Drochtersen/Assel. Die Ticketpreise: Stehplatz – 12 Euro (ermäßigt: 8 Euro); Sitzplatz – 22 Euro (es sind nur 25 Tickets verfügbar). Die Tickets sind ausschließlich im Fanshop an der Bremer Brücke erhältlich.

Fandialog mit Minister: Niedersachsens Innen- und Sportminister Boris Pistorius ist am 25. April beim 4. niedersächsischen Fandialog in Osnabrück zu Gast. Ab 19 Uhr werden im Stadion an der Bremer Brücke aktuelle und künftige Entwicklungen im Fußball diskutiert. ,,Das Diskussionsangebot richtet sich an alle Fangruppierungen, Ultras, langjährige Dauerkarteninhaber, Familien, die organisierte Fanszene und natürlich auch diejenigen, die die Spiele in der Regel vor dem Fernseher verfolgen", schreibt das Innenministerium in einer Mitteilung. Die ersten drei Fandialoge fanden seit Mitte 2018 in Meppen, Wolfsburg und Oldenburg statt. In Hannover und Braunschweig sind laut Mitteilung Termine in den kommenden Monaten geplant.

Die Spiele bis zum Saisonende:

  • Samstag, 20. April (14 Uhr): VfL - VfR Aalen (34. Spieltag) 
  • Mittwoch, 24. April (19 Uhr): SV Drochtersen/Assel - VfL (NFV-Pokal)
  • Samstag, 27. April (14 Uhr): Energie Cottbus - VfL (35. Spieltag)
  • Freitag, 3. Mai (19 Uhr): VfL - Hansa Rostock (36. Spieltag)
  • Samstag, 11. Mai (13.30 Uhr): Wehen Wiesbaden - VfL (37. Spieltag)
  • Samstag, 18. Mai (13.30 Uhr): VfL - Spvg. Unterhaching (38. Spieltag)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN