zuletzt aktualisiert vor

Felix Schiller vor Knie-OP VfL Osnabrück holt Thomas Konrad von Viktoria Berlin

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Aktiv auch in der Super League: Thomas Konrad (in weiß) beim Duell des FC Basel gegen den  FC Vaduz. Foto: imago/GeisslerAktiv auch in der Super League: Thomas Konrad (in weiß) beim Duell des FC Basel gegen den FC Vaduz. Foto: imago/Geissler

Osnabrück. Er war schon im Herbst angeschlagen, hatte sich aber mit privaten Eskapaden auch selbst ein Bein gestellt. Nun war der als potenzieller Stammspieler verpflichtete Innenverteidiger Felix Schiller auf bestem Weg zu alter Stärke. Jetzt stoppt den 29-Jährigen eine Knieverletzung. Das zwingt den VfL Osnabrück zum Handeln – Ersatz ist in Person von Thomas Konrad bereits auf dem Weg.

Vor zehn Tagen noch war die Situation für VfL-Trainer Daniel Thioune komfortabel, was die Abwehr anging: Hinter den besten Stamm-Innenverteidigern der 3. Liga mit Adam Sušac und Maurice Trapp (nur 15 Gegentore in 19 Spielen) machte Schiller Druck. Der Sommer-Zugang vom 1. FC Magdeburg konnte die Winter-Vorbereitung zuerst komplett durchziehen – und zeigte dabei gute Leistungen.

Es war die Zeit, in der die VfL-Führung mit Benjamin Girth in der Offensive nachrüstete: Defensiv stand ja das Korsett. Dann brach zuerst Linksverteidiger Alexander Dercho weg: Wiederkehrende Schmerzen im vorgeschädigten Sprunggelenk lassen Zweifel zu, ob der 32-Jährige auf regelmäßige Einsätze und damit in Form kommen kann. Am Freitag schied Schiller im Training verletzungsbedingt aus: Die ärztliche Diagnose ergab nun eine massive Verletzung am schon seit Herbst lädierten Kniegelenk, die einen operativen Eingriff erfordert. Damit ist fraglich, ob der bis Sommer 2020 beim VfL unter Vertrag stehende Abwehrspieler in dieser Saison überhaupt noch mal eingreifen kann.

Als kopfballstark bekannt: Felix Schiller. Foto: imago/osnapix

"Das trifft uns schwer: Felix ist ein wichtiger Baustein bei uns und war nicht nur zuletzt im Trainingslager auf einem sehr guten Weg“, sagte Benjamin Schmedes. Der Sportdirektor des VfL Osnabrück ließ am Mittag durchblicken, dass er aktuell den Markt sondiert. Denn die Spielerdecke in der Defensive war nach den Ausfällen dünn: Für die Innenverteidigung allein stand neben dem Stammduo nur noch Youngster Tim Möller bereit. 

Weitere denkbare Alternativen im bisherigen VfL-Kader werden auch auf anderen Positionen gebraucht: Ulrich Taffertshofer und Kamer Krasniqi im defensiven Mittelfeld sowie Konstantin Engel als Außenverteidiger, wo nach Derchos Ausfall die Spielerdecke auch langsam dünn wird: Neben Engel und Bashkim Renneke bleiben für zwei Positionen eigentlich nur die Eigengewächse Steffen Tigges und Felix Agu. Da trifft es sich gut, dass sich Letzterer am Dienstag in der Soccerhalle keine Bänderverletzung zugezogen hat: Agu konnte an diesem Mittwoch – wie auch die von ihrer leichten Erkältung genesenen David Blacha und Manuel Farrona Pulido – wieder trainieren.

Jemand, der sofort weiterhilft

Bezüglich des Profils des potenziellen Neuzugangs sagte Sportdirektor Schmedes am Mittag: „Wir starten am Samstag und haben dann jede Woche ein Spiel. Daher hilft uns niemand weiter, der erst einmal drei Monate Eingewöhnungszeit braucht.“

Sofort weiterhelfen soll nun Thomas Konrad: Nach NOZ-Informationen vom Mittwochabend wechselt der 29-Jährige Innenverteidiger vom Ost-Regionalligisten Viktoria Berlin zum VfL. Konrad spielte erst seit November beim Regionalligisten, nachdem sein Vertrag beim FC Vaduz (Liechtenstein) im Sommer ausgelaufen war und er wegen einer Verletzung auch bei keinem anderen Verein einen Vertrag erhalten hatte. Vom VfL stand die offizielle Bestätigung des Transfers noch aus.

Konrad mit internationaler Karriere

Der 29-Jährige stammt aus der Jugend des Karlsruher SC, wo er bei den Senioren einige Zweitliga-Spiele absolvieren konnte. Über Eintracht Trier (damals Regionalliga) gelang ihm der Sprung nach Schottland zu Dundee FC, wo er zwei Jahre lang Stammspieler in der 1. Liga war. In Vaduz war Konrad in der ersten und zweiten Liga in der Schweiz aktiv. Der erfahrene Defensivmann sammelte sogar internationale Erfahrung bei Einsätzen in der Europa League Qualifikation bei zwei Spielen gegen FC Bala Town aus Wales. 

Seine Haupt-Position ist die des Innenverteidigers, Konrad kann aber auch als Rechtsverteidiger und auf der Sechs spielen. Der 29-Jährige dürfte für relativ kleines Geld verfügbar gewesen sein, weil sein Ex-Arbeitgeber Viktoria Berlin nach einem gestellten Insolvenzantrag massive finanzielle Probleme hat. Finanziell eröffnete dem VfL nicht zuletzt Schillers Verletzung – und die damit verbundene Unterstützung durch die Krankenversicherung – einen kleinen Spielraum.

Im Trainingslager im Bellis Deluxe Hotel in Belek mit Feuereifer dabei: Felix Schiller. Foto: osnapix / Titgemeyer



Meppen-Tickets

14 500 Karten für die Partie am Samstag sind bereits abgesetzt worden. Voll sind die Gästebereiche, der Affenfelsen und die Ostkurve. Für alle anderen Tribünen gibt es noch wenige Restkarten – am meisten noch für die Westkurve (700).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN