Freitag Test gegen Werder Bremen VfL Osnabrücks Trainer Thioune plant wieder mit Sebastian Klaas

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Testspiel gegen Borussia Dortmund (links: Mario Götze) kam Sebastian Klaas für den VfL Osnabrück zum Einsatz. Foto: imago/Thomas BielefeldIm Testspiel gegen Borussia Dortmund (links: Mario Götze) kam Sebastian Klaas für den VfL Osnabrück zum Einsatz. Foto: imago/Thomas Bielefeld

Osnabrück. Nur einen Einsatz absolvierte Sebastian Klaas in dieser Saison: 45 Minuten lang durfte der Mittelfeldspieler des VfL Osnabrück im Test gegen Borussia Dortmund (0:6) ran. Im Testspiel gegen Werder Bremen an diesem Freitag (18.30 Uhr, Bremer Brücke) darf er sich erneut auf Einsatzzeit freuen - und auf ein baldiges Comeback in der 3. Liga hoffen.

Die Länderspielpause kommt dem VfL Osnabrück gelegen: Gegen Bundesligist Werder Bremen sollen an diesem Freitag (18.30 Uhr, Bremer Brücke) auch die Spieler Einsatzzeiten bekommen, die in der 3. Fußball-Liga zuletzt hintanstanden.

VfL mit "gesundem Mix" aus Stammspielern und Reservisten

Einen „gesunden Mix“ aus Stammkräften und Spielern mit wenig Einsatzzeit will VfL-Trainer Daniel Thioune aufbieten und in den 90 Minuten die Belastung auf viele Schultern verteilen. Von einer B-Mannschaft könne keine Rede sein. „Das verbietet sich, zumal wir immer alle Spieler brauchen“, sagt Thioune.

Klaas soll in Tests Spielzeit bekommen

Einer, der zuletzt außen vor war, und die Tests nutzen soll, um Spielpraxis zu sammeln, ist Sebastian Klaas. „Er wird seine Zeit auf dem Platz bekommen“, sagt Thioune, über den 20-Jährigen, der nach einem Halswirbelbruch lange pausieren musste. Der Test auf Wettkampfniveau soll ihn wieder näher an die Mannschaft bringen. Klaas stand in dieser Saison erst einmal in Jena im Kader. Im Testspiel gegen Dortmund kam er 45 Minuten lang zum Einsatz.

Torwart Philipp Kühn, hier gegen Dortmunds Jacob Bruun Larsen, wird am Freitagabend im Test gegen Werder Bremen im Tor des VfL Osnabrück stehen. Foto: imago/DeFodi

"Der Weg in die erste Elf ist für ihn nicht so weit"

„Gegen Werder kann er zeigen, was er kann“, sagt Thioune. „Wir wissen um seine Qualität. Wenn er die zeigt, ist der Weg in die erste Elf nicht so weit.“ Allerdings weiß der Trainer auch, dass die zuletzt eingesetzten Spieler ihre Einsatzzeiten mit guter Leistung rechtfertigt haben. „Da müssen sich die anderen schon sehr deutlich aufdrängen“, sagt Thioune.

Ohne Riemann, Dercho, Engel und Körber

Alexander Riemann bekommt dazu keine Chance: Er muss sich nach seiner Gehirnerschütterung in dieser Woche noch schonen. Auch Alexander Dercho (wieder im Lauftraining) und Konstantin Engel (nur Athletiktraining nach Muskelfaserriss) haben keine Aussichten auf einen Einsatz. Torwart Nils Körber ist mit der deutschen U 21 in Ingolstadt, wo am Freitag das EM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen ansteht. „Wir freuen uns für Nils“, sagt Thioune: „Die Nominierung ist eine Auszeichnung und Wertschätzung für ihn.“

Gegen Dortmund lief Alexander Riemann (links) zum ersten Mal im VfL-Trikot auf. Gegen Bremen fehlt er nun verletzt. Foto: Helmut Kemme

Blessuren auskuriert

David Blacha, der nach Adduktorenbeschwerden am Donnerstag wieder trainierte, dürfte indes genauso fit sein wie Marc Heider nach einem Schlag auf den Fuß im Training. Auch Bashkim Renneke hat seine Fußblessur aus dem Kaiserslautern-Spiel auskuriert. Die Spieler hätten die drei freien Tage nach dem 2:0-Sieg gegen den FCK gut genutzt, sagt Thioune.

Weiterlesen: Taffertshofer: Playstation? So was habe ich nicht

0:6 gegen Dortmund soll sich nicht wiederholen

Der Trainer erwartet von seinem Team „ein besseres Bild als gegen Dortmund“. Gegen die Borussia unterlagen die Lila-Weißen 0:6. Das Ergebnis soll sich nicht wiederholen. „Wir verlieren nicht gerne, und sicherlich nicht in der Höhe“, sagt Thioune und ist überzeugt: „Wenn wir unsere Sache gegen Werder gut machen, wird das Spiel nicht 0:6 ausgehen.“ Defensiv arbeite der VfL „seit Monaten gut gegen den Ball. Das sollten wir im Test nicht vernachlässigen.“ Offensiv müsse sein Team gegen den Bundesligisten „noch effektiver und effizienter“ als in der Liga auftreten, hofft Thioune. 

Wiedersehen mit Ex-Osnabrücker Christian Groß

Der Bundesligavierte aus Bremen kommt ohne 15 abgestellte Nationalspieler. Philipp Bargfrede wird nach intensiven Trainingseinheiten geschont. Spieler wie Claudio Pizarro, Nuri Sahin und Max Kruse bringen immer noch einige Qualität mit. Ergänzt wird der Kader am Freitag mit Spielern aus der U23. Darunter ist auch der Ex-Osnabrücker Christian Groß.

Aus der Bremer U23 rückt Christian Groß (links) auf. Er gehört zum Werder-Kader für das Spiel bei seinem Ex-Klub VfL Osnabrück. Foto: imago/foto2press

Westkurve bleibt für VfL-Fans geschlossen

Genauso schwer wie die Bremer Formation ist für den VfL das Zuschauerinteresse einzuschätzen. Weil der Tageskassenaufschlag entfällt, dürften sich viele erst am Spieltag für einen Stadionbesuch entscheiden. Die Nachfrage für die Westkurve war bisher so gering, dass dort die Heimtribüne geschlossen bleibt. Zuschauer, die bereits ein Ticket für die Westkurve gekauft haben, erhalten mit ihrer Karte auf jeder anderen Tribüne Einlass. Werder Bremen zeigt das Spiel live im Internet bei Werder-TV, allerdings nur für Abonnenten. Ein Tages-Abo gibt es für 99 Cent.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN