1:0 in Rostock - VfL im Bewegtbild 3. Liga im TV: Darmstadt marschiert weiter

Von Sportredaktion | 16.03.2014, 16:05 Uhr

Der SV Darmstadt 98 marschiert weiter, der SC Preußen Münster besiegt den Sptzenreiter und Wacker Burghausen gewinnt das bayerische Abstiegsduell: Die dritte Liga in der Zusammenfassung mit Links zu allen Bewegtbildern der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten.

Im Sonntagsspiel verlor der VfL Osnabrück ttrotz starker Leistugn mit 0:1 bei Red Bull Leipzig. Weil der spielerisch und kämpferisch überzeugende VfL eine Handvoll Torchancen vergab, gab es in der Leipziger Länderspielarena vor 12205 Zuschauern eine unglückliche 0:1-Niederlage. Hier der Video-Bericht vom MDR. 

Rostock - Darmstadt 0:1 (0:1).

Der SV Darmstadt 98 hat seine Ambitionen auf den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesligamit einem verdienten-Sieg beim FC Hansa Rostock untermauert. Dominik Stroh-Engel (17.) erzielte vor 10 000 Zuschauern in der Rostocker DKB-Arena das Siegtor für die „Lilien“, die mit dem zwölften ungeschlagenen Spiel in Serie Relegationsplatz drei in der 3. Liga festigten. Für Hansa sind die Aufstiegsträume angesichts von nunmehr zehn Punkten Rückstand auf Darmstadt wohl endgültig geplatzt. Torjäger Stroh-Engel nutzte bereits die erste Großchance des Spiel per Kopf zur Führung, die die ohnehin schon vor Selbstbewusstsein strotzenden Darmstädter noch sicherer machte. Hanno Behrens (42.) hätte noch vor der Pause für eine Vorentscheidung sorgen können, sein Kopfball landete jedoch an der Latte. Die Hanseaten fanden ganz selten einmal eine Lücke in der besten Defensive der Liga. Daran änderte sich auch nichts, als Trainer Andreas Bergmann in der Schlussphase neue Offensivleute brachte. 

Münster - Heidenheim 2:0 (2:0)

Beide Tore fielen innerhalb von sechs Minuten auf fast identische Art. Zweimal war es Denis Grote, der einen Eckball in den Strafraum zirkelte und zweimal stand Dominik Schmidt (19./25.) goldrichtig. Münster blieb damit auch im fünften Spiel hintereinander ungeschlagen und rutschte auf Rang zehn. Für Heidenheim war es die erst dritte Saisonniederlage. Dem Spitzenreiter fiel nach den beiden Gegentoren offensiv nicht viel ein. Zwar hatte die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt mehr Ballbesitz, aber spätestens am gegnerischen Strafraum war Endstation. 

Stuttgarter Kickers - Chemnitzer FC 0:3 (0:2).

Der Chemnitzer FC hat die Erfolgsserie der Stuttgarter Kickers von neun Spielen ohne Niederlage beendet. Dabei überzeugten die Gäste in der ersten Hälfte mit einer effektiver Chancenverwertung und machten aus zwei Fernschüssen durch Maik Kegel (15.) und Ronny Garbuschewski (25.) zwei Treffer. Kurz vor Schluss machte Anton Fink (88.) dann alles klar. Bis auf zwei Aluminiumtreffer gelang den Gastgebern offensiv nicht viel. Für die Kickers war es die erste Rückrundenniederlage, der CFC feierte den dritten Sieg in Serie und den Sprung auf Tabellenplatz zwölf. Beide Teams hatten im ersten Durchgang gute Chancen, Chemnitz war leicht überlegen und effektiver. In Hälfte zwei hatten die Schwaben zwar mehr vom Spiel, blieben aber ungefährlich und spielten zu viele Fehlpässe. Die Chemnitzer hingegen verteidigten geschickt. 

Erfurt - VfB Stuttgart II 4:2 (2:1).

Der FC Rot-Weiß den ersten Sieg des Jahres 2014 gefeiert.Stuttgart ging zwar durch Pascal Breier (6.) in Führung. Doch Marius Strangl (14.), Carsten Kammlott (45.) und Kevin Möhwald (47.) drehten das Spiel. Manuel Janzer (66.) brachte mit seinem Anschlusstor noch einmal Spannung ins Geschehen. Kammlott (75.) stellte jedoch den alten Abstand wieder her. Beim 0:1 hatte der wieder genesene Daniel Didavi auf Breier gepasst und dieser schob überlegt zur frühen Stuttgarter Führung ein. Den Erfurter Ausgleich bereitete Kammlott für Strangl mit Querpass mustergültig vor. Beim 2:1 traf Kammlott aus 14 Metern sehenswert in die lange Ecke. Den dritten Erfurter Treffer bereitete Strangl vor, Möhwald vollendete in den Winkel. Janzers Treffer zum 3:2 war erst die zweite Stuttgarter Chance. Den Schlusspunkt setzte Kammlott nach Vorlage von Jonas Nietfeld. 

Duisburg - Kiel 1:1 (1:0).

Duisburger blieb bereits zum vierten Mal in Serie sieglos, während Kiel dreimal hintereinander ungeschlagen ist. Vor 10507 Zuschauern dauerte es bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit, ehe Duisburg durch ein Tor von Kingsley Onuegbu (44.) in Führung ging. Onuegbus 13. Saisontor entsprang einer Freistoßflanke von Pierre de Wit. Auch dem Ausgleich ging ein Freistoß voraus. Dieser mündete in einen Schuss von Mikkel Vendelbo, den Fabian Wetter (56.) mit der Hacke entscheidend abfälschte. Duisburg strahlte in der ersten Halbzeit mehr Torgefahr aus, brauchte dazu aber oft Standardsituationen. Gleiches galt nach dem Seitenwechsel für die eifrig kämpfenden Kieler, die sich den einen Punkt redlich verdienten. In der Tabelle verharren die Norddeutschen als 17. aber nur einen Rang vor der Abstiegszone. Duisburg fiel vom neunten auf den elften Platz zurück. 

Burghausen - Unterhaching 1:0 (0:0)

In einem Spiel mit wenigen Höhepunkten schoss der neun Minuten zuvor eingewechselte Angelo Hauk (70.) vor 2500 Zuschauern das Tor des Tages. Kurz zuvor hatte Christoph Burkhard (67.) die Führung für Wacker bereits auf dem Fuß, schoss einen Elfmeter jedoch über das Tor. Damit bleibt Unterhaching auf Tabellen-Platz 18 und hat einen Punkt Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Burghausen verbesserte sich um einen Rang und ist nun Vorletzter. Wacker fehlen fünf Zähler auf den Tabellen-17. Holstein Kiel 

Saarbrücken - Dortmund II 0:1 (0:1).

Der BVB-Nachwuchs gewann in einem mäßigen Spiel. Dabei gingen sie früh durch David Solga (6.) per Foulelfmeter in Führung. In der Folgezeit konnten die Hausherren vor 4101 Zuschauer nicht bestätigen, dass sie dem Abstiegskampf gewachsen sind. In den 90 Minuten erspielte sich das Team von Trainer Fuat Kilic gerade einmal zwei Tormöglichkeiten. So ging die Rote Laterne bereits zum dritten Mal in dieser Saison nach Saarbrücken. Für die Westfalen geht es dagegen nach zuletzt zwei Niederlagen wieder etwas bergauf. Das Team von Trainer David Wagner schafft den Sprung von 15 auf Platz 13. Der 1. FC Saarbrücken ist die zweitschlechteste Mannschaft der Rückrunde und erspielte sich nur sechs Punkte. Für die Borussen war es der elfte Saisonsieg und ein Schritt aus der Gefahrenzone. Dennoch beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz nur fünf Punkte. 

Wiesbaden - Elversberg 3.0 (1:0).

Nils-Ole Book (4.) sorgte vor 2168 Zuschauern mit einem Kopfball für die Führung der Gastgeber. Auch das 2:0 erzielte Marcus Mann (54.) per Kopf. Allerdings mit Hilfe von Gästetorwart Kenneth Kronholm, der an einem Eckball vorbei segelte. Den Endstand markierte José Pierre Vunguidica (78.) nach einem Konter. Bereits mit der frühen Führung hatte Wiesbaden Spiel und Gegner sicher im Griff. Allerdings vergaben die Platzherren nach dem Führungstor zahlreiche Torchancen. Obwohl die Gäste im zweiten Durchgang kämpferisch zulegten, konnten sie die klare Niederlage nicht verhindern. Elversberg fiel dadurch vom 13. auf den 15. Tabellenplatz zurück. Wiesbaden verbesserte sich um einen Rang auf Platz sechs. 

Halle - Regensburg 4:1 (2:0).

Ein Doppelpack von Akaki Gogia und Timo Furuholm hat dem Halleschen FC den vierten Heimsieg in Serie beschert. Vor 6311 Zuschauern trafen Gogia (21. Minute/69.) und Furuholm (38./64.). Die Regensburger kamen durch Daniel Franziskus (75.) nach einer Halleschen Unachtsamkeit lediglich zum Ehrentreffer, waren darüber hinaus aber das ganze Spiel blass geblieben. Obendrauf verpasste Sören Bertram (53.) die Chance eines noch höheren HFC-Sieges, als er einen Foulstrafstoß schlecht platziert in die Arme von Gäste-Keeper Bernhard Hendl setzte. Insgesamt lieferte der HFC aber eine offensiv starke Vorstellung ab und feierte hochverdient den siebten Tabellenrang, während Regensburg auf Platz 14 weiter um den Klassenverbleib bangen muss.