Sonntag Test gegen Donetsk Quartett fehlt noch beim Meppener Trainingsauftakt

Von Uli Mentrup | 24.06.2016, 18:39 Uhr

Mit 16 Spielern aus dem 20-köpfigen Kader ist SV Meppens Trainer Christian Neidhart in die Saisonvorbereitung gestartet. Sonntag um 14 Uhr steht auf dem Gelände von Union Meppen der erste Test gegen Champions-League-Teilnehmer Shakhtar Donetsk auf dem Programm.

Beim ersten Highlight gegen Shakhtar Donetsk sind zwei Akteure wieder zurück: Innenverteidiger Dennis Geiger war Freitag wegen eines privaten Termins verhindert, der aus Andervenne stammende Neuzugang Thilo Leugers (Atletico Baleares) musste noch die letzten Angelegenheiten wegen des Umzugs von Mallorca nach Lingen klären. Erst am Montag werden Jonas Hoge und Julian Püschel einsteigen. Neidhart gönnte den Talenten vom JLZ Emsland noch ein paar Tage Pause, weil sie länger im Einsatz waren.

Zwölf Spieler geblieben

Von den anderen Neuzugängen Jeroen Gies (FC Groningen II), Youri ter Arkel (FC Groningen/Cambuur), Menno Heerkes (Heracles Almelo), Benjamin Girth (Hessen Kassel) und Marius Kleinsorge (SV Wehen Wiesbaden) sowie den weiteren zwölf Akteuren aus dem bisherigen Kader und vier Gastspielern machten sich auch einige Schaulustige ein erstes Bild. Auch wenn der Etat jetzt ausgeschöpft sei, halte der SVM Augen und Ohren offen. „Vielleicht ist noch etwas machbar“, wollte er eine weitere Verpflichtung nicht ausschließen.

Auf die Spieler wartet bis zum ersten Regionalliga-Punktspiel am letzten Juli-Wochenende viel Arbeit. Auch wenn der Verein bei seinen Spielern auf Arbeit und Fußball setzt, soll zunächst so oft wie möglich auch vormittags trainiert werden. Einige Fußballer haben Urlaub genommen, bei anderen beginnt die Ausbildung oder der Antritt zum Arbeitsplatz erst später. „Wir werden beobachten, was geht“, erklärte Neidhart. Grundsätzlich sei in der Vorbereitung meist der Sonntag frei.

Interessanter Test

An diesem Sonntag gilt das nicht. „Eigentlich kommt das Spiel gegen so ein Kaliber wie Donetsk zu früh. Aber wir wollten uns die Chance nicht entgehen lassen“, erklärt Neidhart. Er erwartet für sein Team vor allem viel Laufarbeit.

Seit zwei Jahrzehnten hat sich Shakhtar Donetsk nicht nur auf der nationalen ukrainischen Bühne, sondern auch international etabliert. Die Ukrainer sind seit der Unterstützung durch einen Milliardär zum Dauerkonkurrenten von Dynamo Kiew geworden. Der zehnfache Landesmeister und neunfache Pokalsieger belegte zuletzt den zweiten Platz hinter Kiew. Donetsk, das in der Saison 2003/04 vom ehemaligen deutschen Nationalspieler Bernd Schuster trainiert wurde, hat auf internationaler Bühne auch gegen deutsche Klubs gespielt. Im Mai 2009 holte das Team in Istanbul durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen Werder Bremen den UEFA-Pokal. 2012/13 verlor Shakhtar im Achtelfinale der Champions League gegen Borussia Dortmund. 2015 feierte Bayern München beim 7:0 gegen Donetsk den höchsten Champions-League-Erfolg. Im Februar setzte sich der Klub in der Europa League gegen Schalke durch, scheiterte aber im Halbfinale am späteren Sieger FC Sevilla.

Donetsk reist aus Niederlanden an

Die Ukrainer reisen Sonntag aus dem Trainingslager in den Niederlanden an. Fehlen werden dem bereits seit 2004 bei Shaktjar engagierten Coach Mircea Lucescu die EM-Teilnehmer. Neun spielten für die ausgeschiedene Ukraine, die das Auftaktspiel gegen Deutschland in Lille 0:2 verlor. Im Rennen ist noch Darijo Srna als Kapitän der Kroaten.

Stark vertreten ist die insgesamt achtköpfige brasilianische Fraktion: Bernard bestritt sein letztes Länderspiel beim 1:7 gegen Deutschland im Halbfinale der WM 2014 in Brasilien. Der Kroate Eduardo war schon bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine dabei. Der 33-Jährige spielte 2007 bis 2010 für den FC Arsenal.

1000 Kilometer zum Heimspiel

Shakhtar Donetsk bestreitet seit 2014 keine Heimspiele mehr im heimischen Stadion. Die Arena, 2012 noch Austragungsort der EM, wurde bei Kämpfen im Ukraine-Konflikt beschädigt. Seitdem trägt der Klub aus dem Kohlerevier Donbass im Osten des Landes seine Heimspiele im über 1000 Kilometer entfernten Lwiw im Westen des Landes aus.

Inklusive der Tests gegen Donetsk (26.6.) und Werder Bremen am 10. August bestreitet der SVM sieben Vorbereitungsspiele: Zudem stehen Partien gegen SC Wiedenbrück (2.7., 14.00, Schwagstorf), gegen SF Lotte (6.7., 17.30), gegen SC Paderborn (10.7., 14.30, Teglingen), gegen den SC Spelle-Venhaus (13.7., 19.00, Varenrode) und gegen den FC Emmen (20.7., 19.00, Klazienaveen) an. Dazu kommen Turniere in Friesoythe (9.7., 15.00) und Loga (17.7., 13.00). „Wir haben bewusst einige Partien in Meppen angesetzt“, hofft Neidhart auf reges Interesse.