Gies wird neue Nummer eins Meppens Torwart Gommert wechselt nach Lübeck

Von Uli Mentrup, Uli Mentrup | 25.03.2017, 19:51 Uhr

Faustdicke Überraschung für die SVM-Anhänger: Torwart Benjamin Gommert verlässt den SV Meppen am Saisonende. Der 31-Jährige, der 2011 aus Seligenporten ins Emsland gewechselt ist, schließt sich wieder dem VfB Lübeck an. In der kommenden Serie rückt Jeroen Gies zwischen die Meppener Pfosten.

„Für uns kommt die Situation nicht überraschend. Es gab klare Absprachen schon bei der Vertragsverlängerung vor zwei Jahren“, stellte Trainer Christian Neidhart fest, bei dem Gommert vier Jahre die Nummer eins im Tor war. „Es macht riesig Spaß mit ihm zu arbeiten“, erklärte der Coach. Gommert hat 179 Spiele für den SVM absolviert, verfügt bei den Fans großen Rückhalt.

„Emsland zweite Heimat“

„Natürlich möchte ich mich mit dem Aufstieg in die Dritte Liga aus Meppen verabschieden. Man soll gehen, wenn es am schönsten ist“, stellte der Torwart grinsend fest, für den das Emsland nach sechs Jahren „die zweite Heimat geworden ist. Als ich gekommen bin, habe ich nicht geahnt, dass ich so lange bleiben würde.“ Damals hat er viel mit Michael Holt unternommen. „Ich habe hier Arbeit, habe mich fortgebildet und immer gespielt“, lautet die Bilanz des Torwarts.

Noch Ziele beim SVM

Beim SV Meppen hat er nach eigener Einschätzung eine richtig gute Zeit erlebt. „Die ist ja noch nicht vorbei. Wir haben ja noch Ziele“, schmunzelt Gommert, der den Zusammenhalt und die gute Stimmung in der aktuellen Mannschaft schätzt.

Rückkehr geplant

Die Rückkehr nach Schleswig-Holstein war von Beginn an geplant. „Das ist mit der Familie abgesprochen.“ Im heimischen Trappenkamp hat Gommert bereits vor einiger Zeit ein Haus gekauft und inzwischen auch renoviert.

Beim VfB Vertrag bis 2019

Beim VfB Lübeck hat der 31-Jährige einen bis 2019 datierten Vertrag unterzeichnet. Beim Traditionsklub von der Lohmühle hatte Gommert schon in der Jugend gespielt und feierte mit der U23 den Aufstieg in die Oberliga. Über Wacker Burghausen, FSV Zwickau, SV Seligenporten und den SVM kehrt er im Sommer an seine frühere Wirkungsstätte zurück.

Gies genießt das Vertrauen der Trainer

Da der SVM nicht überrascht wurde von der Entscheidung, nutzte er die Zeit, und präsentiert Jeroen Gies als Nachfolger. Neidhart kündigte in der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Havelse an, dass der Verein für die neue Serie keinen erfahrenen Torwart verpflichten wird. Die Emsländer setzen auf den zu Saisonbeginn aus dem niederländischen Groningen gekommenen Jeroen Gies. Der 22-Jährige, der auch schon in der Jugend von Werder Bremen spielte, genieße das Vertrauen der Trainer. „Jeroen nimmt die Rolle an“, sagte Neidhart.

„Ein schönes Gefühl“

„Ein schönes Gefühl“, stellte Gies zufrieden fest. „Ich weiß, dass ich in große Fußstapfen trete. Benny hat das hier jahrelang sehr gut gemacht.“ Sein Vorgänger betonte, dass der Deutsch-Niederländer „absolut gezeigt habe, was er kann.“ Etwa bei den Spielen, als er den verletzten Stammkeeper vertrat. „Ein guter Junge. Der macht das“, war Gommert sicher.