Stimmen zum Magdeburg-Spiel Meppens Kapitän Luka Tankulic: Fressen zu viele Standardgegentore

Enttäuschung bei Steffen Puttkammer (l.) und Luka Tankulic. Foto: PicturepowerEnttäuschung bei Steffen Puttkammer (l.) und Luka Tankulic. Foto: Picturepower
Werner Scholz

Meppen. Drei Gegentore nach ruhenden Bällen – das war das Hauptthema nach der 2:3-Niederlage des SV Meppen gegen den 1. FC Magdeburg. Das sagen die Beteiligten.

René Guder (Rechtsaußen des SV Meppen): „Drei Standardgegentore, das ist am Ende denn zu viel. Ich glaube, kämpferisch haben wir alles rausgehauen. Wir haben gut gegengehalten. Sie stehen nicht umsonst da oben. Natürlich tut’s weh

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN