Die Stimmen zum Spiel beim VfR Aalen Nico Granatowski: "Wir haben uns das Glück erarbeitet"

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nico Granatowski (am Ball) sorgte nach seiner Einwechslung für Impulse über die linke Seite. Foto: Werner ScholzNico Granatowski (am Ball) sorgte nach seiner Einwechslung für Impulse über die linke Seite. Foto: Werner Scholz

Aalen. Erneut gewinnt der SV Meppen durch einen Siegtreffer in der letzten Minute. Beim 2:1 über den VfR Aalen war der SV Meppen über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Die Spieler und Trainer fanden das Tor in letzter Sekunde durch Deniz Undav von daher eher verdient als glücklich. Die Stimmen zum Spiel:

Nico Granatowski, der in der 69. Minute für René Guder eingewechselt worden war: "Wenn wir jetzt die Tabelle sehen, war der Sieg heute extrem wichtig. So ein Last-Minute-Sieg schmeckt natürlich besonders gut. Wir haben ja oft genug die Erfahrung auch schon andersrum gemacht. In den letzten beiden Spielen haben wir uns das Glück erarbeitet. Jetzt wird die siebenstündige Heimfahrt ein bisschen entspannter. Morgen ist, glaube ich, wieder um 10 Uhr Training. Von daher freuen wir uns jetzt einfach über die drei Punkte."

Der Liveticker zum Sieg beim VfR Aalen zum Nachlesen

Deniz Undav, der mit seinem fünften Saisontor den 2:1-Siegtreffer machte: "Ich habe ehrlich gesagt nicht mehr mit dem Sieg gerechnet. Bei der Ecke habe ich gehofft, dass wir das Tor jetzt machen. Wer, war mir egal, Hauptsache ein Tor. Zum Glück war ich es dann. Der Ball kam zum Glück auf meine Brust. Der Torwart kam nicht aus dem Tor und ich musste den Ball nur noch reinlegen. Aber endlich haben wir mal Glück gehabt."

Jubel nach dem späten Siegtreffer von Deniz Undav. Foto: Werner Scholz


Julian von Haacke, der das Spiel von der Sechser-Position anleitete: "Natürlich hofft man, dass der Ball noch reingeht. Wenn man damit gerechnet hätte, hätte man es sehr gut kalkuliert. Aber wir müssen bereits in der ersten Halbzeit 3:0 führen. Dann kriegen wir zu einem unglücklichen Zeitpunkt das Gegentor. Die ersten zehn Minuten nach der Halbzeit war Aalen vielleicht einen Tick besser, aber dann haben wir uns wieder gesammelt. Ich würde sagen von 93 Minuten haben wir 83 absolut das Spiel gemacht und verdient gewonnen.Wir haben jetzt zweimal den Siegtreffer kurz vor Schluss gemacht. Das wird nicht immer so laufen. Du musst deine Chancen auch machen. Du wirst am Ende nicht immer belohnt. In der Hinserie hatten wir schon oft Pech, aber jetzt scheint das Pendel in unsere Richtung zu schlagen."

Der Spielbericht zum 2:1-Sieg beim VfR Aalen

Co-Trainer Mario Neumann, der in der Halbzeit etwas lauter wurde: "Wir haben in der Halbzeitpause ganz klar angesprochen, dass es nicht sein kann, dass es 1:1 steht. Wir hätten das Spiel schon zwei- oder dreimal für uns entscheiden müssen. Deswegen ist es in der Kabine auch etwas lauter geworden, da wir es nicht verstehen konnten. Wir haben so etwas wie Aalen jetzt in der Hinserie auch häufiger erfahren dürfen und das ist natürlich keine schöne Situation. Bei dem Siegtor muss man aber auch sagen, dass es nicht glücklich war, sondern verdient. Wir haben jetzt eine sehr gute Mischung aus Fußball spielen und Fußball kämpfen gefunden. Es ist kein Zufall mehr, dass wir solche Spiele für uns entscheiden."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN