Comeback knapp verpasst SV Meppen verliert gegen Karlsruher SC mit 2:3

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Der SV Meppen trennt sich nach einem über weite Strecken ideenlosen Auftritt mit 2:3 von Karlsruhe. Bereits nach 37 Minuten führten die Gäste mit 3:0. Nach einem Doppelschlag zehn Minuten vor dem Abpfiff machten es die Meppener nochmal spannend, verpassten aber das Comeback mit einem Punktgewinn zu vergolden.

Meppen Es war still geworden im weiten Rund der Hänsch-Arena. Knapp zehn Minuten vor Schluss führten die Gäste mit 3:0. Die ersten Zuschauer waren drauf und dran sich auf den Weg nach Hause zu begeben.

Doch sie hätten das Comeback des SV Meppen verpasst: Als Schiedsrichter Mitja Stegemann nach einem Handspiel auf den Elfmeterpunkt im Strafraum des KSC zeigte, schwappte so etwas wie Hoffnung durch das Stadion. Wenn auch nur ganz vorsichtig. Mittelstürmer Nick Proschwitz verwandelte eiskalt zum 1:3. Danach folgte der klassische Ablauf: Partymusik und den Torschützen feiern. Doch Stadionsprecher Mike Flägel war kaum bei dem Namen Nick Proschwitz angekommen, klingelte der Ball ein zweites Mal durch Marius Kleinsorge im Kasten des KSC. Während der Name Proschwitz‘ in der erneut eingespielten Partymusik der Band Scooter unterging, war auch auf den Zuschauerrängen wieder ordentlich Stimmung. Aus Hoffnung war innerhalb von wenigen Augenblicken Zuversicht geworden.

Nick Proschwitz trifft per Elfmeter zum 1:3. Foto: Werner Scholz


Doch ein Punkt sollte trotz aller Bemühungen am Ende nicht mehr herausspringen. Der Vorsprung der Gäste von zuvor drei Toren war einfach zu groß.

0:3 zur Halbzeit

„Die erste Halbzeit ist nicht das gewesen, was wir uns vorgestellt haben“, sprach SVM-Trainer Christian Neidhart nach der Partie den 0:3-Rückstand nach bereits 37 Minuten an. „Wir haben dem Gegner viel zu viele Räume gelassen. Der KSC ist eine abgezockte Mannschaft, die ihre Möglichkeiten eiskalt ausnutzt. Das 0:3 zur Halbzeit war absolut verdient.“

Der Live-Ticker des Spiel gegen den Karlsruher SC zum Nacherleben

Bis zur 22. Minute begegneten sich die Teams auf Augenhöhe, mit etwas mehr Spielanteilen für die Elf von Trainer Alois Schwartz.

KSC nicht aufzuhalten

Dann ging allerdings das Torfestival des KSC los: Nach einem Fehlpass von Max Kremer bekam Anton Fink den Ball, der ihn mit einer Bewegung auf Marvin Pourie durchsteckte, der freistehend vor Domaschke zum Abschluss kam und dem Torhüter keine Chance ließ.

Die Stimmen zum Spiel gegen den KSC

An der Außenlinie war Neidhart bemüht, seine Jungs zu motivieren. Aber acht Zeigerumdrehungen später sorgte der zuvor kurz vor der Strafraumgrenze gefoulte Marvin Wanitzek mit einem sehenswerten Freistoß über die Meppener Mauer hinweg für die 2:0-Führung.

Bereits nach 37. Minuten jubelte der KSC zum dritten Mal. Foto: Werner Scholz


Mit dem dritten Gäste-Tor in der 37. Minute schien die Partie bereits entschieden. Der ausgefuchste Fink, der überall zu finden war, steckte diesmal auf den durchgestarteten Marc Lorenz durch, der allein auf weiter Flur nur noch einschieben musste. Domaschke war erneut ohne Chance.

Zwei Wechsel zu Hälfte

Zur Halbzeit sah sich Neidhart gezwungen, die schwachen Max Kremer und Max Wegner durch Janik Jesgarzewski sowie Luka Tankulic zu ersetzen.

„Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir uns hier nicht abschlachten lassen dürfen. Wir müssen den Leuten da draußen zeigen, was wir wollen“, so Neidhart.

Das sagt Janik Jesgarzewski zur Niederlage gegen Karlsruhe

Doch ganz so einfach wurde es nicht. Die Karlsruher gaben weiterhin Gas und hatten durch Daniel Gordon, Wanitzek, Stiefler und Marvin Pourie gleich mehrfach die Gelegenheit zu erhöhen.

Meppens beste Möglichkeit vor dem SVM-Doppelschlag hatte Proschwitz in der 74. Minute, der jedoch im Fünfmeterraum an Torhüter Benjamin Uphoff scheiterte.

„Nach den beiden Toren für uns war natürlich nochmal alles möglich, aber am Ende muss man sagen, dass der Sieg für den KSC absolut in Ordnung geht“, so Neidhart. Sein Gegenüber Schwartz musste nach der Schlussphase erstmal durchatmen: „75 Minuten lang hatten die Meppener keine Möglichkeit. Die Angst, den Punkt noch abzugeben, war da. Letztendlich haben wir aber verdient gewonnen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN