Stimmen nach 1:2-Niederlage des SV Meppen Granatowski: "Wir sind ganz einfach zu dumm"

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nico Granatowski ärgerte sich über die dritte Heimniederlage gegen Münster. Foto: Werner ScholzNico Granatowski ärgerte sich über die dritte Heimniederlage gegen Münster. Foto: Werner Scholz 

Meppen. Der SV Meppen belohnt sich nicht für seinen Aufwand, sondern bestraft sich durch individuelle Fehler selbst - zu diesem Schluss kommen die Spieler nach der 1:2-Heimniederlage gegen Preußen Münster. Hier die Stimmen zum Spiel.

Nico Granatowski, der nach Martin Wagners verletzungsbedingter Auswechslung von der rechten auf die linken Offensivseiten wechselte: Wir sind ganz einfach zu dumm. Und bestrafen uns jedes Mal selber. Das geht mir langsam auf den Sack. Ich denke, jeder hat gesehen, dass wir über 90 Minuten wieder die bessere Mannschaft waren. Wir müssen uns einfach mal für den Aufwand belohnen. Ich finde, dass uns die beiden frühen Auswechslungen gar nicht aus der Bahn geworfen haben. Wir haben einen so guten und breiten Kader, dass diejenigen, die heute reingekommen sind, noch einmal Schwung gebracht haben. Das hat man heute gesehen. Aber es hilft nichts. Ich will jetzt einfach die scheiß drei Punkte haben. Gute Leistungen bringen uns einfach nichts mehr.

Julian von Haacke, der wie gewohnt neben Thilo Leugers auf der Doppelsechs spielte: Wir haben uns im entscheidenden Moment wieder mit einem individuellen Fehler selbst in Rückstand gebracht. Das hat uns dann schon für ein paar Minuten aus der Bahn geworfen. Ich würde sagen, bis dahin hatten wir die Partie eigentlich im Griff – gerade in der zweiten Halbzeit. Wir waren die bessere Mannschaft. Sind aus der Halbzeit gekommen und hatten direkt große Chancen. Es ist einfach wieder dumm, wenn du die Chancen nicht rein schießt und dich dann selbst hinten immer wieder mit einem individuellen Fehler bestrafst. Wir haben mutig nach vorne gespielt und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben das Spiel breit gemacht und immer wieder hinter die Abwehr gespielt. Auch in der ersten Halbzeit hatten wir Torchancen. In der zweiten Halbzeit hatten wir auch Torchancen. Wenn du dann zwei Gegentore kriegst, musst du immer drei schießen. Oder zusehen, dass du die Gegentore nicht mehr bekommst.

Zieht ab: Julian von Haacke (Mitte, mit Thilo Leugers). Foto: Werner Scholz


Erik Domaschke, der im Eins-gegen-eins mit einer Fußabwehr das dritte Gegentor verhinderte: Das ist halt ärgerlich. Aber immer Dasselbe, dass wir immer dran sind, aber leider die Tore nicht schießen. Die fehlen einfach. Dann kriegst du halt so ein Scheißtor. Und versuchst alles dranzusetzen, dass du hier zuhause wenigstens einen Punkt holst. Wir waren auch knapp dran, aber im Moment haben wir irgendwie die Scheiße am Fuß. Nichtsdestotrotz müssen wir jetzt einfach nach vorne schauen. Und uns jetzt nicht gegenseitig kaputtmachen, sondern aufbauen. Und ich denke, dass wir es dann auch hinkriegen werden.


David Vrzogic, der nach Steffen Puttkammers verletzungsbedingter Auswechslung in der für ihn ungewohnten Rolle des Innenverteidigers agierte: Ich denke, dass wir anfangs schwer ins Spiel gekommen sind. Irgendwie war es sehr zerfahren. Nach 20, 25 Minuten hatte ich so das Gefühl von der Bank aus, dass es wirklich besser wird. Dann mussten wir halt verletzungsbedingt zweimal wechseln, wodurch es auch noch mal einen Bruch im Spiel gab. Wenn’s fair gewesen wäre, hätten wir vor der Halbzeit führen müssen, glaube ich. Nach der Halbzeit haben wir auch Chancen. Dann kommt ein Bock ins Spiel, der passieren kann. Er bringt uns ein bisschen aus dem Gleichgewicht. Wir versuchen dann noch einmal alles und kriegen das zweite Gegentor. Danach haust du alles nach vorne, machst den Anschlusstreffer durch Proschi (Nick Proschwitz, Anmerkung der Redaktion) und dann hat Thilo (Leugers) noch die Riesenchance. Wirklich schade. Ich habe mal gegen Oldenburg im Regionalligajahr Innenverteidiger gespielt. Sonst blieb ja nur noch Nuxi (Yannik Nuxoll) als Option. Ich hab das schon mal gespielt. Das weiß der Trainer auch. Ich habe kein Problem mit der Position, sondern mich sehr gefreut, heute gespielt zu haben.“

Leitete mit seinem Fehlpass zum 0:1 die Niederlage ein: Thilo Leugers. Foto: Werner Scholz



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN