Schiedsrichterin im Podcast Bibiana Steinhaus: Nach diesem Spiel habe ich in der Kabine geweint

Leitete als erste Frau eine Partie in der Fußball-Bundesliga: Bibiana Steinhaus. Foto: imago images / Oliver RuhnkeLeitete als erste Frau eine Partie in der Fußball-Bundesliga: Bibiana Steinhaus. Foto: imago images / Oliver Ruhnke

Düsseldorf. Die Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus plaudert im Interview über Annäherungsversuche von Pep Guardiola und Franck Ribery.

Bibiana Steinhaus gibt in dem Podcast "Phrasenmäher" seltene Einblicke in das Leben einer Schiedsrichterin in der Fußball-Bundesliga. Steinhaus, die als bislang einzige Frau eine Partie im deutschen Fußball-Oberhaus leiten durfte, spricht ausführlich über den Druck als Unparteiische, über massive Kritik an ihren Entscheidungen und wie sie mit der Geschlechterdebatte im Fußball umgeht. Die 40-Jährige plaudert dabei auch über die "Annäherungsversuche" von Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola und "Enfant Terrible" Franck Ribery.

Steinhaus erklärt den Video-Assistenten 

Im Gespräch mit "Bild"-Redakteur Kai Traemann erklärt Steinhaus, wie detalliert sie sich auf eine Bundesliga-Partie vorbereitet und wie das Zusammenspiel mit ihren Kollegen auf dem Platz und im berühmt berüchtigten Keller in Köln vonstatten geht. Steinhaus bricht dabei eine Lanze für den Video-Assistent-Referee (VAR), gesteht aber auch Fehler ein. "Es ist schon eine rasante Entwicklung, die der VAR genommen hat. Am Anfang wurde vielleicht versäumt den Zuschauer in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen." Generell ist sie aber vom Video-Assistenten überzeugt und sie unterstreicht: "Am Ende des Tages liegt die endgültige Entscheidung beim Schiedsrichter am dem Platz." 

Auch interessant: So könnte die Bundesliga fünf Teams in der Champions League stellen

"Grandios unterirdischen Strafstoß"

Die mehrfache Welt-Schiedsrichterin, die auch bei der Frauen-Fußball-WM im Juni in Frankreich zum Einsatz kommt, erzählt in dem Podcast auch offen, dass sie nach einem Spiel in der Kabine geweint hat, aufgrund einer schwerwiegend falschen Entscheidung. Während eines Spiels zwischen Hertha BSC und dem FC St. Pauli gab Steinhaus "einen grandios unterirdischen Strafstoß", doch nach Rücksprache mit ihren Assistenten korrigierte sie ihre Entscheidung und setzte die Situation mit Schiedsrichterball weiter. Dennoch entlud sich damals der Druck anschließend in der Kabine. 

Kuriose Begegnung mit Herthaner Peter Niemeyer

Als einzige Frau leitet Steinhaus seit 2017 Begegnungen in der Fußball-Bundesliga. Aufgrund ihres Geschlechts wird die Polizeihauptkommissarin immer wieder in kuriose Situationen verwickelt. Zum Beispiel berührte der Ex-Hertha-Spieler Peter Niemeyer Steinhaus unabsichtlich an deren Brust. Beide meisterten diese peinliche Situation aber mit dem nötigen Humor. Sie geriet auch mit Bayerns Ex-Trainer Pep Guardiola und Bayern-Star Franck Ribery aneinander. "Ich habe mich arrangiert und genieße es mittlerweile, alleine mit Männern auf dem Platz zu stehen. Ich erwarte nur den nötigen Respekt und Wertschätzung. Man sollte einfach anständig miteinander umgehen."  

Auf die Frage nach einem Lieblingsverein in der Bundesliga antwortete die gebürtige Hannoveranerin trocken: "Wir Schiedsrichter sind das 19. Team der Bundesliga und davon bin ich ein großer Fan." 







Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN