Bundesligist setzt sich 3:1 durch RB Leipzig im DFB-Pokal weiter, und Hamburg feiert trotzdem

Traf gegen den HSV: Yussuf Poulsen brachte RB Leipzig ins Pokalfinale. Foto: imago images/Jan HuebnerTraf gegen den HSV: Yussuf Poulsen brachte RB Leipzig ins Pokalfinale. Foto: imago images/Jan Huebner

Hamburg . RB Leipzig steht zum ersten Mal in einem Finale des DFB-Pokal. Lauter aber sangen die Hamburger Fans am Dienstagabend im Volksparkstadion. „HSV, HSV, für immer HSV!“ Der Trauer über das Aus im Pokal-Halbfinale beim 1:3 (1:1) gegen RB Leipzig überwog die Freude, mal wieder ein Gastspiel auf der großen Fußball-Bühne gegeben zu haben.

Die Bundesliga-Uhr ist seit Monaten abgelaufen. Doch die berühmte Anzeige tickt immer noch in einer Ecke des Volksparkstadions. „Traditon seit“ haben sie nach dem Abstieg aus der Bundesliga im Sommer davor geschrieben. Und auch Lotto King K

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN