Krisenduell bei Hannover 96 Erster Schalker Sieg unter Huub Stevens

Von dpa

Schalke-Coach Huub Stevens und Hannovers Trainer Thomas Doll beim Schlagabtausch. Foto: imago/Jan HuebnerSchalke-Coach Huub Stevens und Hannovers Trainer Thomas Doll beim Schlagabtausch. Foto: imago/Jan Huebner

Hannover. Schalke 04 hat das Krisenduell bei Hannover 96 gewonnen. Die "Knappen" machen Boden gut, Hannover taumelt weiter Richtung zweite Liga.

Der FC Schalke 04 hat einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga geschafft. Das 1:0 (1:0) beim neuen Tabellenletzten Hannover 96 war für die Gelsenkirchener der erste Sieg unter Trainer-Rückkehrer Huub Stevens und das erste Erfolgserlebnis nach zuletzt sechs Niederlagen.

Suat Serdar. Foto: dpa/Peter Steffen

Suat Serdar erzielte am Sonntag in der 39. Minute den entscheidenden Treffer in dem Krisenduell. Schalke kletterte durch den Sieg mit 26 Punkten auf den 14. Tabellenplatz. Hannover hat bei 14 Zählern elf Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Platz.

Keine Entlassung von Thomas Doll 

Thomas Doll wird auch nach der 0:1-Niederlage Trainer von Hannover 96 bleiben. Das bestätigte Geschäftsführer und Gesellschafter Martin Kind am Sonntag nach dem Spiel. Auf die Frage, ob Doll auch am nächsten Samstag im Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg noch auf der Bank des Tabellenletzten sitze, antwortete Kind: "Ja!"

Auch Manager Horst Heldt sprach sich am Sonntagabend gegen eine Trennung von dem erst im Januar verpflichteten Doll aus. "Ich kann für mich ausschließen, dass wir einen Trainerwechsel vornehmen. Das macht für mich keinen Sinn", sagte er.

Allerdings fällt eine solche Entscheidung in der ausgegliederten Profifußball-Gesellschaft der 96er allein Kind und nicht der genau wie Doll umstrittene Heldt. Medienberichten zufolge wollen die Niedersachsen spätestens im Falle eines Abstiegs die kommende Saison mit einem neuen Trainer und einem neuen Sportchef angehen.

Eintracht Frankfurt erobert Champions-League-Platz

Eintracht Frankfurt bleibt in der Bundesliga auf Erfolgskurs. Der Fußball-Pokalsieger setzte sich im zweiten Sonntagsspiel souverän mit 3:0 (1:0) gegen den VfB Stuttgart durch und schob sich am 27. Spieltag auf einen Champions-League-Platz. Gegen die Schwaben, die auf dem Relegationsplatz 16 in Abstiegsgefahr verharren, traf Filip Kostic (45./64.) doppelt. Den Schlusspunkt setzte Luka Jovic (84.) mit seinem 16. Saisontor. Als Vierter liegt die in diesem Jahr weiter ungeschlagene Eintracht nun zwei Punkte vor Königsklassen-Konkurrent Mönchengladbach und schon sieben Zähler vor den nächsten drei Bewerbern um einen internationalen Startplatz.

Lesen Sie auch: "Es wird geil" – Dortmund selbstbewusst vor Duell mit Bayern


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN