Fußball-Satiriker mit Youtube-Hits "Wumms"-Duo im Interview: Das würden Fans des VfL Osnabrück nie sagen

Jakob Leube (links) und Freddy Radeke sind die Gesichter von "Wumms". Foto: WummsJakob Leube (links) und Freddy Radeke sind die Gesichter von "Wumms". Foto: Wumms

Hamburg. Mit ihren satirischen Clips rund um das Thema Fußball landen Jakob Leube und Freddy Radeke von "Wumms" einen Youtube-Hit nach dem anderen. Vor allem Clips aus der Serie "Was Fans nie sagen würden" werden jeweils bis zu eine Millionen Mal aufgerufen.

Der Youtube-Channel wird von über 450.000 Menschen abonniert, ihre Videos von Hunderttausenden geklickt und gefeiert. Die Rede ist von "Wumms". Die Fußball-Satiriker um Freddy Radeke und Jakob Leube sind der Hit im Internet.Jakob Leube (links) und Freddy Radeke haben Spaß vor der Kamera. Foto: Marta Urbanelis

Radeke und Leube sind die Gesichter von "Wumms" – eine Produktion des NDR, Radio Bremen und WDR. "Wir sind quasi öffentlich-rechtliche Youtuber", sagt Leube und lacht dabei. In ihren Videos sprechen sie auf satirische Weise den Fußball-Fans aus der Seele. 

Hinter dem Duo steckt ein Team, das tagesaktuell Memes auf den sozialen Netzwerken verbreitet und sogar ganze Songs produziert, die auf Youtube von Millionen Fans geklickt werden. Bestes Beispiel aktuell ist der "Hummels"-Song:


Ihre Clips zum Thema "Was Fans nie sagen würden" sind in den seltensten Fällen nicht länger als zwei Minuten. Bemerkenswert: Diese Clips haben bis zu eine Millionen Views. Grund genug, um Radeke und Leube auf den Zahn zu fühlen. Sportredakteur und HSV-Fan (Radeke: "Wie geht es Ihnen damit?) Kim Patrick von Harling traf die beiden zum Interview.

Herr Leube, Herr Radeke, wieso wird Bayern München wieder deutscher Meister?

Leube: "Wenn überhaupt, weil Dortmund flattert. Wir hoffen inständig, einfach aufgrund der Abwechslung und aufgrund von anderen Filmen und Themen, die wir machen wollen, dass Dortmund Meister wird."

Radeke (Fan von Werder Bremen): "Und als Wiedergutmachung, weil wir (als Bremer) im DFB-Pokal weitergekommen sind. Unabhängig davon weiß ich gar nicht, dass wenn man Bayern nicht geil findet, automatisch Sympathien für Dortmund hat. Letztlich gibt es nur eine richtige Antwort auf die Frage: Natürlich hat Bayern nur Schiss, bei Wumms einiges abzubekommen, wenn sie nicht Meister werden."

Apropos Bayern: Was halten Sie von der legendären Konferenz der Vereinsbosse?

Leube: "Ich habe frohlockt über so viel Idiotie. Ich dachte mir: Herrlich, dass so viel Schwachsinn noch möglich ist. Für uns war das natürlich ein gefundenes Fressen. So wichtige Leute hatten so wenig Hemmungen, sich so zum Affen zu machen. Das ist existzenzsichernd für uns."

Radeke: "Ich hatte kurz nachgedacht, von was sie ablenken wollen. Vielleicht war das ja eine Art Trump-Taktik. Das war so offensichtlich dämlich."


War es schwierig für Sie, daraus überhaupt noch etwas eigenes Humorvolles zu stricken? Die Pressekonferenz an sich war schon beeindruckend genug.

Leube: "Das ist schwierig, wenn Leute mittlerweile eine Parodie von sich selbst sind oder der reale Irrsinn so hoch ist, darauf noch selbst eine Locke zu drehen. Dann musst du eher Nebengeschichten machen. Bayern München ist ein ganz großer Satirekanal, der uns Konkurrenz macht."

Apropos Bayern II: Didi Hamann und Uli Hoeneß werden wohl keine Freunde mehr. Wer von den beiden hat es vermasselt? Stichwort Robert Lewandowski

Leube: "Didi Hamann ist als TV-Experte eine Marke, da muss man mal auf die Kacke hauen. Die wissen ja auch, was sie für eine Wirkung hat und er weiß ganz genau, wie Uli Hoeneß tickt."

Radeke: "Wie Gargamel und die Schlümpfe."

Nicht alles läuft glatt: Für einen Videclip bestellten Jakob Leube (links) und Freddy Radeke das Werder-Trikot versehentlich in Kindergröße. Foto: Wumms

In Ihren Videos haben Sie mittlerweile die Trikots aller Bundesligisten übergestreift. Gegen welches Trikot haben Sie sich innerlich am meisten gewehrt?

Leube und Radeke (gleichzeitig): "Bayern!"

Radeke: "Bayern hat mir tatsächlich mehr weh getan als der HSV. RB Leipzig ging tatsächlich. Ich muss zugeben, es gab Phasen, da dachte ich mir: RB Leipzig macht schon einiges gut. Ich kann die nicht so richtig schlecht finden."

Leube: "Ich bin Schwabe und VfB-Fan, das mit dem Bayern-Trikot macht man eigentlich nicht. Alles aushaltbar, wir haben so viel Spaß bei den Drehs. Aber klar, von Freunden und Familie hört man sich schon einiges an."

Wie sieht die Zukunft der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus?

Leube (lacht): "Wir werden auf Jahre hin unschlagbar sein…."

Radeke: "...weil wir nicht an den Turnieren teilnehmen. Ich kann mir irgendwie keine große Zukunft unter Löw vorstellen."

Leube: "Wir werden mit Löw keine großen Turniere mehr gewinnen. Aber es geht ja noch einiges mit Sané, Havertz, Draxler, Brandt. Da steckt so viel Potenzial drin, wir werden das nächste Mal einen Titel holen, wenn Jürgen Klopp Nationaltrainer ist…sobald er mal mit Liverpool einen Titel gewonnen hat."

Radeke: "Labbadia wird die Mannschaft kurzfristig da unten rausholen, dann kommt Klopp."

Was kann der Fußball vom Handball lernen?

Leube: "Bisschen weniger 'mimosenhaft' auftreten. Mehr Tore, weniger rumnölen. In anderen Sportarten wird mehr auf die Fresse gehauen. Beim Fußball kannst du aber taktisch viel mehr rausholen, wenn du dich ständig hinfallen lässt. Beim Handball lohnt sich das nicht."

Radeke: "Ich finde es gut, wenn (Fußball-) Schiedsrichter mehr durchgehen lassen. Es ist totlangweilig, wenn ständig jemand umfällt und das Spiel verpfiffen wird."

Leube: "Was sich der Fußball nicht vom Handball abgucken sollte, ist diese sch*** Musik. Da wird ja ständig Schlager eingespielt – das ist Aprés-Ski."

Eine ihrer neuesten Clips befasst sich mit dem Thema: "Die Bundesligaküche – Wo Clubs kochen." Foto: Wumms

Wer nimmt den Platz des Bundesliga-Klassen-Clowns, nachdem der HSV abgestiegen ist, überzeugender ein? Schalke oder Stuttgart?

Leube: "Schalke schafft es ja immer wieder, obwohl so viele Anzeichen gut stehen, sich mit großem Schwung mit einer Axt ins eigene Bein zu hacken. Parallel sägen sie sich den Ast ab, auf dem sie sitzen – das schafft nur Schalke."

Radeke: "Ich würde auch eher Schalke sagen. Schalke war vorher schon immer ewiger Zweiter, hat nie etwas geholt. Stuttgart hat da eher etwas Sympathisches."

Was würden Fans des VfL Osnabrück nie sagen?

Leube: "Ich ziehe demnächst nach Münster. Einfach schöner da."

Radeke: "Mir doch egal, ob wir aufsteigen."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN