Klatsche in Bournemouth Chelsea-Trainer hält Team nach Pleite in der Kabine fest

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Maurizio Sarri kam vor Saisonbeginn aus Neapel nach London. Foto: imago/PRiME Media ImagesMaurizio Sarri kam vor Saisonbeginn aus Neapel nach London. Foto: imago/PRiME Media Images

London. Chelsea-Trainer Maurizio Sarri hat nach der 0:4-Pleite seiner Mannschaft in Bournemouth mit einer unkonventionellen Maßnahme für Aufsehen gesorgt.

Diese Kabinenansprache dürfte den Spielern des FC Chelsea noch lange in Erinnerung bleiben. Etwa eine Stunde lang hielt Trainer Maurizio Sarri seine Mannschaft am Mittwoch in der Umkleide fest. Sogar die Assistenten mussten draußen bleiben. Das Ziel der Aktion: Der Fußball-Coach wollte eine Erklärung für die desaströse 0:4-Niederlage gegen Bournemouth in der Premier League.

"Ich musste das verstehen", kommentierte Sarri. "Ich wollte mit ihnen alleine sprechen." Der Italiener stellte auch sich selbst infrage: "Vielleicht ist es auch mein Fehler. Vielleicht kann ich sie nicht motivieren." Welche Antworten die Spieler dem Coach am Ende gaben, ist nicht bekannt. Aber zumindest durften alle die Kabine wieder verlassen. 

Top-Favorit Juventus Turin scheidet überraschend aus Pokal aus

Unterdessen hat Spitzenreiter FC Liverpool die Steilvorlage mit der Niederlage von Manchester City nicht genutzt. Das von Jürgen Klopp trainierte Team musste am Mittwoch gegen Ex-Meister Leicester City nach überlegenem Spiel mit einem 1:1 (1:1) zufrieden sein und verpasste damit die Chance, den Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger in der Premier League auf sieben Zähler auszubauen.

Senegals Nationalspieler Sadio Mané brachte den Favoriten vor 53.000 Zuschauern an den Anfield Road schon nach drei Minuten in Führung. Danach sorgten die Reds für Druck, umso überraschender fiel der Ausgleich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, für den Harry Maguire nach einem Missverständnis in Liverpools Abwehr sorgte (45.+2). Auch in der zweiten Halbzeit rannten die Gastgeber unvermindert an, doch der Siegtreffer wollte nicht gelingen.

47 Millionen für diesen Spieler – die Transfer-Baustellen von Europas Topclubs

Titelverteidiger Man City hatte zuvor bei Newcastle United mit 1:2 einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der Abstand zum Tabellendritten Tottenham Hotspur schmolz somit auf zwei Zähler, da sich die Londoner am Mittwoch dank einer starken Schlussphase mit 2:1 (0:1) gegen den FC Watford durchsetzten


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN