WM-Halbfinale mit 35 Prozent Marktanteil DHB-Präsident hofft auf Handball-Boom – "Übersättigung" vom Fußball?

Von dpa

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft belegte den vierten Platz bei der Weltmeisterschaft. Foto: imago/ContrastDie deutsche Handball-Nationalmannschaft belegte den vierten Platz bei der Weltmeisterschaft. Foto: imago/Contrast

Frankfurt/Main. DHB-Präsident Andreas Michelmann scheint die Handball-Weltmeisterschaft sehr euphorisch zu stimmen. So glaubt er, dass sich nun dauerhaft mehr Menschen weiter für den Handball-Sport interessieren werden. Er spekuliert zugleich auf eine Übersättigung vom Fußball.

DHB-Präsident Andreas Michelmann sieht noch Potenzial für die Beliebtheit des Handballsports im Vergleich zum Fußball. "Vielleicht gibt es da einfach eine Übersättigung", sagte er in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) mit Blick auf den Fußball. "Es ist schon ein Reflex, den wir mitkriegen: Ach ja, es gibt ja noch etwas anderes, und das andere ist auch toll, noch schneller, noch dynamischer."  

Die Handball-WM in Deutschland und Dänemark, bei der die DHB-Auswahl den vierten Platz belegte, hatte eine begeisterte Stimmung ausgelöst und für Traumquoten im Fernsehen gesorgt. Die Live-Übertragung des Halbfinales Deutschland gegen Norwegen sahen in der ARD im Schnitt 11,91 Menschen. Das entsprach einem Marktanteil von 35 Prozent ab 20.30 Uhr. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN