zuletzt aktualisiert vor

Patriots und Rams im Super Bowl 2019 Krasse Fehlentscheidung: Schiris klauen New Orleans Saints den Super Bowl

dpa und Nina Brinkmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die spielentscheidende Szene: Rams-Cornerback Nickell Robey-Coleman (links) bringt Saints-Receiver Tommylee Lewis regelwidrig zu Fall. Foto: imago/UPI PhotoDie spielentscheidende Szene: Rams-Cornerback Nickell Robey-Coleman (links) bringt Saints-Receiver Tommylee Lewis regelwidrig zu Fall. Foto: imago/UPI Photo

New Orleans/Kansas City. Steht das richtige Team im Super Bowl? Eine krasse Fehlentscheidung gegen Rams-Gegner New Orleans Saints steht nach den Halbfinal-Spielen im Fokus.

Im 53. Super Bowl treffen am 3. Februar die New England Patriots und die Los Angeles Rams aufeinander. Doch der Einzug der Rams in den Super Bowl ist äußerst umstritten. Der Grund: Eine krasse Fehlentscheidung der Schiedsrichter im Halbfinalspiel gegen die New Orleans Saints. 

Schiedsrichter übersehen eindeutiges Foulspiel

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit übersahen die Schiedsrichter ein eindeutiges Foulspiel der Rams – was böse Auswirkungen auf den Spielverlauf hatte. Saints-Quarterback Dreew Brees warf beim Stand von 20:20 einen Pass auf Receiver Tommylee Lewis. Doch Lewis bekam gar nicht die Chance, den Ball zu fangen, da er vorher von Rams-Cornerback Nickell Robey-Coleman regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Eine sogenannte Pass Interference, die eine Strafe zur Folge gehabt hätte.

Das sahen zumindest alle so – außer das Schiedsrichter-Team, das die Szene nicht abpfiff. Ein spielentscheidender Fehler, denn statt vier neue Versuche zu bekommen, einen Touchdown zu erzielen, mussten sich die die Saints 1:48 Minuten vor Schluss mit einem Field Goal zufriedengeben. So wurde der Rams-Kicker Greg Zurlein zum Matchwinner, der sein Team mit einem verwandelten Field Goal aus 57 Yards in die Overtime führte, wo die Saints mit 23:26 verloren. 

Unverständnis bei Saints-Coach

Der Head-Coach der Saints, Sean Payton, zeigte großes Unverständnis für die Entscheidung: "Ich weiß nicht, ob es jemals einen offensichtlicheren Call gab. Dass so ein Call nicht kommt, ist schwer zu akzeptieren. Ein Spiel in dieser Situation zu verlieren ist bitter. Dieser Call hat uns die Chance auf den Super Bowl gekostet. Ich weiß nicht, ob wir das jemals verkraften werden."

In einem Telefonat mit dem NFL-Schiedsrichter-Boss, Al Riveron, stand dieser den Fehler ein. Payton erklärte, dass Riveron in dem Gespräch zugab, dass sie "Mist gebaut" hätten. "Er hat gesagt, dass es nicht nur eine Interference war, sondern auch helmet-to-helmet. Er konnte es auch nicht glauben". An der Niederlage der Saints ändert das nun allerdings nichts. 

Patriots zum dritten Mal in Folge im Super Bowl

Im zweiten Halbfinale führte Quarterback-Superstar Tom Brady die New England Patriots zum dritten Mal in Folge in den Super Bowl. Der Vorjahresfinalist konnte sich am Sonntag (Ortszeit) im Halbfinale mit 37:31 (14:0, 31:31) nach Verlängerung auswärts gegen die Kansas City Chiefs durchsetzen. Der 41-jährige Brady führte sein Team in der Overtime mit präzisen Pässen bis an die 15-Yard-Linie der Chiefs. Dort übernahm Running Back Rex Burkhead, der das lederne Ei im dritten Laufversuch in die Endzone befördern konnte. Brady warf einen Touchdown-Pass und zwei Interceptions im Halbfinale der AFC-Championship. Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes überzeugte mit drei Touchdown-Pässen und 295 Pass-Yards.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN