Zum 100. Geburtstag des Weltmeisters von 1954 „Fußballgott“ – das war Toni Turek peinlich

Von Udo Muras

Ihr größter Erfolg: Toni Turek (rechts) und Fritz Walter nach dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft 1954. Foto: imago/Pressefoto BaumannIhr größter Erfolg: Toni Turek (rechts) und Fritz Walter nach dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft 1954. Foto: imago/Pressefoto Baumann

Frankfurt. Er bestritt nur 20 Länderspiele, war beim Bundestrainer umstritten und feierte mit keinem seiner acht Vereine große Erfolge. Doch am 4. Juli 1954 wurde er in Bern Weltmeister und Fußballgott. An diesem Freitag würde der 1984 verstorbene Toni Turek 100 Jahre alt.

Odio provident mollitia et saepe itaque dolor quis. Ex quisquam repudiandae non tempora sint consequuntur ipsam libero. Numquam maxime quo dolor laboriosam quia modi. Recusandae saepe nobis cum velit. Id magnam ut tenetur ea reiciendis nulla. Officia sit vero distinctio. Quae dolor architecto ab eos in sit quaerat. Qui suscipit qui repellat veniam. Eos illo et voluptatem quaerat. Omnis eligendi ut voluptatem distinctio. Voluptatum eum cupiditate nemo error nihil. Et perspiciatis dolores voluptatem rem. Quia fuga rerum earum illum consequatur. Sint odit et voluptatem voluptatibus quas perspiciatis praesentium. Necessitatibus dolor et exercitationem et quos inventore. Velit quia dolores in.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN