Die besten Auftritte der vergangenen Jahre Super Bowl: Nipplegate und Co. – Das große Spektakel Halbzeitshow

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die wohl legendärste Szene einer Super-Bowl-Halbzeitshow: Justin Timberlake ist kurz davor, die Brust von Janet Jackson zu entblößen. Foto: imago/icon SMIDie wohl legendärste Szene einer Super-Bowl-Halbzeitshow: Justin Timberlake ist kurz davor, die Brust von Janet Jackson zu entblößen. Foto: imago/icon SMI

Hamburg. Für viele Zuschauer und Fans ist auch der Super Bowl 2019 zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams neben dem Sportlichen besonders eines: Eine große Show.

Die Halbzeitshow des Super Bowl ist nicht nur in den USA traditionell eines der spektakulärsten Show-Highlights des Jahres – wenn sich die größten Stars aus der Musikbranche regelmäßig mit neuen Superlativen auf der Bühne gegenseitig überbieten, wird dies von Millionen von Zuschauern weltweit verfolgt. Am kommenden Sonntag werden Maroon 5, Travis Scott und Big Boi im Mercedes-Benz-Stadion in Atlanta dafür verantwortlich sein, den Super-Bowl-Fans während der Unterbrechung des Spiels zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams einzuheizen. 

Lesen Sie auch:

Die Spannung und die Erwartungen im Vorfeld sind groß, kann ein Halbzeitshow-Auftritt doch auch für die Karriere der Künstler mittlerweile zum Zünglein an der Waage werden – das Ziel: Nachhaltig beeindrucken, Gesprächsstoff liefern und so seinen eigenen festen Platz im kollektiven Gedächtnis finden.

Das war nicht immer so: In der Anfangszeit des Super Bowls traten während der Halbzeitpause vorwiegend Marching Bands verschiedener Universitäten auf. Erst 1993 begannen die Veranstalter damit, das Event "aufzumöbeln" – und holten sich gleich den größten Star mit ins Boot, den man zur damaligen Zeit bekommen konnte: Michael Jackson. 

Seither kommt es quasi einem Ritterschlag gleich, wird ein Künstler ausgewählt, beim Super Bowl aufzutreten. Der "King of Pop" legte die Messlatte auf, deren Höhe nun Jahr für Jahr höher geschraubt werden soll – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Die folgenden Auftritte indes blieben ohne Zweifel in Erinnerung...

Ein Überblick der spektakulärsten Halbzeitshows:

Michael Jackson, 1993


Er war der Erste – und legte die Messlatte ziemlich hoch. Beim Super Bowl XXVII präsentierte Michael Jackson 1993 ein Medley aus Super-Hits wie "Billie Jean", "Black or White" oder "Heal the World". Dazu engagierte er einen Kinderchor, der aus rund 3500 Mädchen und Jungen bestand, als Unterstützung auf der Bühne. Der Auftritt ist in der amerikanischen TV-Historie bis heute eines der meist gesehenen Events aller Zeiten.

Britney Spears, Aerosmith, N'Sync, 2001


Eine ungewöhnliche Kombination gab es beim Super Bowl 2001. Die Rocker von Aerosmith traten gemeinsam mit der damaligen Pop-Größe Britney Spears und der Boygroup N'Sync auf – beim Schluss-Song "Walk this way" kamen außerdem noch die Rapstars Mary J. Blige und Nelly auf die Bühne. Da war für jeden Musik-Geschmack etwas dabei. 

U2, 2002


Die wohl bewegendste Halbzeitshow: Nur wenige Monate nach den Anschlägen vom 11. September 2001 bauten U2 Momente der Erinnerung an die Opfer in ihre Show ein und bewegten so Millionen von Zuschauern weltweit. Während des Lieds "Where the streets have no name" wurde im Hintergrund eine Liste der Verstorbenen gezeigt.

Janet Jackson und Justin Timberlake, 2004


Ein Skandal, der zur Folge hatte, dass die TV-Übertragung des Super Bowls seither immer ein paar Sekunden zeitversetzt gesendet wird. Als Janet Jackson im Jahr 2004 gemeinsam mit Justin Timberlake in der Halbzeit auftraten, schien zunächst alles glatt zu laufen. 

Bis kurz vor Schluss bei der Performance des Timberlake-Songs "Rock your Body" der Sänger am Bühnenkostüm seiner Kollegin riss – und damit ihre linke Brust entblößte. Inszeniert oder nicht? Ob das Ganze geplant war, ist bis heute nicht bekannt. Klar ist aber, dass beide Künstler, denen abseits der Bühne ein romantisches Verhältnis nachgesagt wurde, anschließend noch wochenlang die Schlagzeilen in der Medienlandschaft der USA bestimmten.

Paul McCartney, 2005


Nach dem Nipplegate-Skandal im Jahr zuvor, gingen die Veranstalter 2005 mit Paul McCartney auf Nummer sicher. Der Auftritt des Ex-Beatle brachte ein Stück Eleganz in die Halbzeit-Shows, bei der er vier seiner bekanntesten Songs ("Drive my Car", "Get Back", "Live and Let Die", "Hey Jude") spielte. Das Ganze war zwar nicht so spektakulär wie einige Shows zuvor, aber die lebende Legende McCartney lieferte das ab, was die Verantwortlichen sehen wollten: Keine Skandale und eine musikalisch perfekte Vorstellung.

Prince, 2007


Beim Super Bowl 2007 zeigte Prince in Miami, warum er einer der größten Musiker der Welt war. Neben einer gesanglich einwandfreien Show, zeigte er auch seine fantastischen Gitarren-Skills. Dabei spielte er nicht nur seine eigenen Songs, sondern auch Cover von Queen ("We will Rock you") sowie Ike und Tina Turner. Zum Abschluss sang das gesamte Stadion mit, als der Künstler seinen Welthit "Purple Rain" anstimmte – und das bei strömendem Regen.

Bruce Springsteen, 2009


Jahrelang hatten die Veranstalter um Bruce Springsteen gebuhlt – doch erst 2009 trat er schließlich auf. "Ich will, dass ihr euren Guacamole-Dip stehen lasst. Ich will, dass ihr die Chicken Fingers zur Seite legt", sagte "The Boss" zu Beginn seines Auftritts, bevor er 14 Minuten lang dem Publikum einheizte. Bevor er einige seiner größten Songs spielte, bei denen er über die Bühne sprang, begann seine Performance mit "Tenth Avenue Freeze-Out".

Beyoncé, 2013


Eindrucksvolle Choreografien, etliche Tänzerinnen und als Sahnehäubchen noch eine Reunion von "Destiny's Child". Beyoncé lieferte eine spektakuläre Show, bei der sie ihre Top-Songs wie "Run the World (Girls)", "Crazy in Love" oder "Halo" performte. Das absolute Highlight war aber wohl der Auftritt mit ihren ehemaligen Band-Kolleginnen Kelly Rowland und Michelle Williams, mit denen sie gemeinsam "Bootylicious", "Independent Woman Part I" und "Single Ladies" sang. Wegen dieser beeindruckenden Performance ist Beyoncé eine der wenigen Künstlerinnen, die anschließend (2016) ein zweites Mal auftreten durfte.

Katy Perry, Lenny Kravitz, Missy Elliot, 2015


Katy Perry wollte sich bei ihrer Premiere als Hauptact beim Super Bowl nicht lumpen lassen. Auf einem goldenen Löwen ritt die Sängerin ins Stadion in Glendale (Bundesstaat Arizona), tanzte mit Hai-Maskottchen und Tänzern in futuristischen Kostümen und holte sich dazu noch Lenny Kravitz und Missy Elliot auf die Bühne. Außerdem erwähnenswert: Sogar im wahrscheinlich größten Moment ihrer Karriere ließ es sich Perry nicht nehmen, ihrer damaligen Erz-Rivalin, Pop-Königin Taylor Swift, einen kleinen Seitenhieb zu verpassen: Ihre Background-Tänzerinnen trugen exakt den Bikini, den Swift kurz vorher im Urlaub anhatte. In der Fehde zwischen den beiden Sängerinnen ging es übrigens darum, dass Perry angeblich die Background-Tänzer von Swift "geklaut" hatte. 

Coldplay, Bruno Mars, Beyonce, 2016


Weil Beyoncé drei Jahre zuvor bei ihrer Halbzeit-Show so begeisterte, verpflichteten die Veranstalter sie 2016 erneut, dieses Mal im zusammenspiel mit Coldplay und Bruno Mars. Klingt eigentlich nach einer unschlagbaren Kombination, jedoch kam die Performance rückblickend nicht an den Auftritt von 2013 heran. Doch die Fans kamen auf ihre Kosten: Jeder der drei Hauptacts präsentierte seine größten Songs oder gaben Remixe aus verschiedenen Liedern der Künstler zum Besten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN