zuletzt aktualisiert vor

13-Tore-Vorsprung gegen Brasilien Wolff wird zur Krake: Beeindruckende Parade bei Deutschland-Sieg

Von Nina Brinkmann und dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Andreas Wolff zeigte wieder eine starke Leistung beim Deutschland-Sieg gegen Brasilien bei der Handball-WM. Foto: imago/NordphotoAndreas Wolff zeigte wieder eine starke Leistung beim Deutschland-Sieg gegen Brasilien bei der Handball-WM. Foto: imago/Nordphoto

Berlin. Die deutschen Handballer siegen auch im zweiten Gruppenspiel souverän. Torwart Andreas Wolff und Kapitän Uwe Gensheimer überragen. Die Handball-WM kompakt.

Ergebnis des Abends

Szene des Abends

Es scheint ja für Außenstehende in vielen Fällen schon quasi unmöglich einen Ball, der mit voller Wucht auf das Handballtor geworfen wird, überhaupt zu halten. Deutschlands Andreas Wolff zeigte auch im zweiten Gruppenspiel Deutschlands eine Glanzleistung und sorgte besonders in der ersten Halbzeit dafür, dass sich die Deutschen einen guten Vorsprung erspielen konnten. Einer der Höhepunkte war wohl, als er einen Ball mit der rechten Hand nicht nur abwehrte sondern direkt festhielt.

Zum Spielverlauf

Beim souveränen 34:21 (15:8) vor 13.500 begeisterten Zuschauern in der Arena in Berlin feierte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop am Samstag den zweiten Turniersieg und setzte sich mit 4:0 Punkten an die Spitze der Gruppe A.

Die deutsche Mannschaft war nach dem starken Auftritt der Brasilianer bei der knappen 22:24-Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger Frankreich gewarnt. Entsprechend konzentriert begann der Gastgeber. Torwart Wolff riss Fans und Mitspieler sofort mit, als er in der Anfangsphase gleich mehrere Würfe der Südamerikaner entschärfte. Nach neun Minuten lag die DHB-Auswahl mit 5:1 vorn – ein Start nach Maß.

Und es ging gut weiter. Vor allem über Linksaußen Gensheimer und Rückraumspieler Steffen Weinhold wurden die Angriffe erfolgreich abgeschlossen - und hinten vernagelte Wolff seinen Kasten. So wurde der Vorsprung auf 9:2 (15.) ausgebaut.

Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit schlichen sich im Abschluss einige Unkonzentrierten ein, dennoch ging die DHB-Auswahl mit einem Sieben-Tore-Vorsprung unter dem donnernden Applaus der Fans in die Kabine.  

Auch wenn zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen vergeben wurden und Wolff nun einige Würfe der Brasilianer passieren lassen musste, geriet der Europameister von 2016 nicht in Gefahr. Der Gegner wurde konstant auf Abstand gehalten, weil die DHB-Auswahl ihren Fokus behielt und sich bis zum Ende als kompakte Einheit präsentierte. Zur Freude der Fans durfte in der Schlussphase dann auch noch Lokalmatador Silvio Heinevetter zwischen die Pfosten. Der Routinier wurde aber nicht mehr wirklich gefordert. 

Spieler des Abends: Uwe Gensheimer

13 Versuche, 10 Treffer: Deutschlands Kapitän Uwe Gensheimer zeigte, warum er das Prädikat "Weltklasse" trägt. Der 32-Jährige führte das deutsche Team zu einem ungefährdeten Sieg gegen Brasilien.

Die besten Tweets des Abends





Stimmen zum Spiel

Bundestrainer Christian Prokop: "Das war das schönste Spiel, seit ich Bundestrainer bin. Man hat gemerkt, dass alle Lust darauf hatten. Das ist mega gewesen. Der Auftaktspieltag wurde noch einmal getoppt. Wir sind nicht in den absoluten Stressfaktor gekommen. Aber egal wie der Spielstand war, die Mannschaft hat immer fokussiert gearbeitet." 

Martin Strobel: "Wir wollen die Zuschauer mitnehmen. Das müssen wir aufsaugen. Gegen Korea waren wir etwas fahrlässig in der Chancenverwertung. Das haben wir in diesem Spiel besser gemacht." 

Uwe Gensheimer zu seiner Leistung: "Da ist aber noch mehr drin." Und weiter: "Die Russen spielen sehr clever in der Deckung. Da müssen wir uns sehr gut vorbereiten und dürfen nicht viele Fehler im Angriff machen." 

Steffen Fäth: "Wir werden noch schwerere Spiele haben, wo es eng wird."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN