Königsklassen-Titel möglich Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht deutschen Fußball im Aufwind

Von dpa

Ottmar Hitzfeld trainierte unter anderem die derzeitigen Champions-League-Teilnehmer Dortmund und Bayern. Foto: dpa/EPA/PETER KLAUNZEROttmar Hitzfeld trainierte unter anderem die derzeitigen Champions-League-Teilnehmer Dortmund und Bayern. Foto: dpa/EPA/PETER KLAUNZER

Stuttgart. Sollten die deutschen Teams ins Viertelfinale der Champions League einziehen, traut Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld den Mannschaften auch den Titel zu.

Der frühere Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld sieht den deutschen Fußball nach einer schwachen Vorsaison aktuell wieder klar im Aufwind. "Der deutsche Fußball steht nach der Premier League immer noch auf dem zweiten Platz in Europa, vielleicht gemeinsam mit Spanien. Deutschland hat wieder aufgeholt", sagte der 69-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist immer gut, wenn es mal richtig kracht, denn im Nachhinein ist dann auch die Konzentration wieder da." (Weiterlesen: Was wurde aus den Vereinen der ersten Bundesliga-Saison?)

Besseres Abschneiden in der Königsklasse

Mit dem FC Bayern München, Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 haben drei Bundesligisten den Einzug ins Achtelfinale der Champions League geschafft. Dort treffen sie Anfang 2019 auf die englischen Topclubs FC Liverpool, Tottenham Hotspur und Manchester City. Sollte der Einzug ins Viertelfinale gelingen, traut Hitzfeld den deutschen Teams Großes zu. "Wenn man die englischen Clubs ausschalten kann, dann kann man auch die Champions League gewinnen. Das wird sich also jetzt zeigen", sagte der frühere Trainer von Bayern und Dortmund.Das schwerste Los hat seiner Meinung nach der FC Bayern erwischt. "Liverpool ist Tabellenführer der Premier League. Aber auch die Schalker, die gegen Manchester City spielen, hatten alles andere als Losglück. Tottenham ist auch stark, aber nicht mit Liverpool oder City zu vergleichen." In der Vorsaison hatten nur die Bayern die Gruppenphase der Königsklasse überstanden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN