Spekulationen um Verletzung Mehr als 5000 Matches: Zockt Mesut Özil wirklich so viel Fortnite?

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mesut Özil hat seinen Stammplatz bei Arsenal zuletzt verloren und ist seither verletzt. Foto: dpa/John WaltonMesut Özil hat seinen Stammplatz bei Arsenal zuletzt verloren und ist seither verletzt. Foto: dpa/John Walton

London. Mesut Özil ist leidenschaftlicher Online-Gamer. Seine Vorliebe für das Spiel Fortnite wird jetzt sogar von Fans zum Anlass genommen, über seine aktuelle Verletzung zu spekulieren.

Auf dem Platz kann Mesut Özil für den FC Arsenal aktuell nicht für Schlagzeilen sorgen. Beim Londoner Stadtderby in der englischen Premier League gegen Tottenham Hotspur stand der ehemalige Nationalspieler unlängst nicht im Kader seines Clubs. Coach Unai Emery erklärte: "Er hat Rückenschmerzen". 

Nähere Angaben zur Art oder den Gründen der Verletzung machte der Spanier nicht. Unter den Fans der Gunners kursieren bereits wilde Spekulationen dahingehend, ob Özils Verletzung möglicherweise seiner zweiten großen Leidenschaft geschuldet sind: Der Spielkonsole.

Dass Özil viel Zeit vor der Konsole verbringt, ist kein Geheimnis – der Arsenal-Star gilt als großer Fan des Online-Games Fortnite und damit ist er nicht allein. Auch andere Fußball-Stars wie Antoine Griezman oder Timo Werner haben sich bereits als Fans geoutet und Fortnite sogar einen Torjubel gewidmet – so wie auf dem folgenden Bild auch die Leverkusen-Profis Kai Havertz und Julian Brandt:

Lesen Sie hier: Fortnite: Das steckt hinter dem Hype um das Videospiel

Seit Oktober kann man Mesut Özil auf der Plattform "Twitch" sogar live dabei zu sehen, wie er seinem Hobby an der Konsole nachgeht. Seinem Profil offenbart zudem extrem viele Statistiken zu seinem Spielverhalten. So soll Özil bereits mehr als 5200 Matches Fortnite gezockt und immerhin mehr als zwölf Prozent davon gewonnen haben. 

Tatsächlich lohnt es, sich diese Zahlen einmal näher anzusehen und in einen Kontext zu stellen: Wenn ein Match, wie auf der Website Klicksafe – eine Initiative der EU – angegeben, durchschnittlich 15 Minuten dauert, hat Özil bereits 78.000 Minuten Fortnite gespielt. Das entspricht 1300 Stunden. 


Lesen Sie: Mesut Özil spielt Fortnite – Tausende schauen zu

Laut seines Profils auf Fortnitetracker soll Özil auf einer Play Station 4 zocken und für diese Konsole ist Fortnite erst seit 25. Juli 2017 auf dem Markt. Demnach müsste Özil seit Juli 2017 jede Woche knapp 20 Stunden mit dem Online-Spiel verbringen. Ein erheblicher Zeitaufwand für einen professionellen Fußballer, wenngleich natürlich offen ist, ob Özil tatsächlich selbst alle auf seinem Account aufgeführten Matches bestritt. 

So sieht das Fortnite-Traking-Profil von Mesut Özil aus. Screenshot: fortnitetracker/M10_88

Konzipiert wurde das Spiel eigentlich für Jugendliche. Denen rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Spieldauer von maximal acht Stunden pro Woche nicht zu überschreiten. Andernfalls drohe eine Computerspiel-Sucht. 

Seit Juni 2018 hat die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) Computer-Spielsucht offiziell zur Krankheit erklärt. Bei der Begründung stützt sich die WHO auf Studien, die Parallelen zu „klassischen“ Süchten nach Alkohol oder Drogen belegen. Dazu müssen drei Punkte erfüllt sein:

  • Wenn Spieler die Dauer und Häufigkeit des Spielens nicht mehr steuern können. 
  • Wenn das Spiel mit der Zeit wird es wichtiger als alles andere wird.
  • Wenn die Betroffenen trotz negativer Konsequenzen immer weiterspielen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN