Ein Trainer im Ruhestand Jupp Heynckes gefällt sein Status quo

Von Jochen Schmitz

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Genießt sein Leben als Fußballrentner: Der ehemalige Trainer Jupp Heynckes. Foto: dpa/Tobias HaseGenießt sein Leben als Fußballrentner: Der ehemalige Trainer Jupp Heynckes. Foto: dpa/Tobias Hase

Schwalmtal. Fast eine halbe Saison ohne Jupp Heynckes ist verstrichen. Ja, es ist auch diesmal weiter gegangen im Fußball-Alltag der Bundesliga. Vor gut einem halben Jahr hat Heynckes die Fußballbühne verlassen.

Nach einer letzten, zweifellos aufreibenden Zeit als Cheftrainer des FC Bayern München genießt der 73-jährige seitdem in Schwalmtal seinen Ruhestand. Die Gefahr, noch einmal rückfällig zu werden, tendiert in Richtung Null. Daran wird auch das zuletzt deutlich vernehmbare Bayern-Grummeln nach der 3:3-Blamage gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf nichts ändern. Heynckes setzte sich mit der abermaligen Rückkehr auf den Trainerstuhl der Gefahr aus, seine Ära und Aura zu verwässern, auch für den Verein würde ein erneuter Hilferuf nach Schwalmtal ein Eingeständnis von fehlendem Konzept und Ideenlosigkeit. Und Heynckes gefällt der status quo zweifellos.

"Es gibt liebe Jungs und Diven"

„Es ist einfach wunderbar zu Hause, ein wahrer Luxus, morgens in aller Ruhe zu frühstücken und keinen Druck zu haben“, sagt Heynckes im Gespräch, „sonst hatte man doch ständig den Kopf voll mit Fußball und allem, was daran hängt.“ Dass einer wie Jupp Heynckes, der nach seiner herausragenden Karriere als Profi (Gladbach, Hannover) und Trainer (FC Bayern, Borussia Mönchengladbach, Athletic Bilbao, Benfica Lissabon, Real Madrid, FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt) gleichwohl vom Fußball nicht loskommt, versteht sich von selbst. Der Welttrainer von 2013 beobachtet das Geschehen vom Niederrhein aus. „Gelassen und entspannt“, wie er selbst sagt. Ohne Druck eben. Auch auf die Bayern und dessen unter Druck geratenen Trainer-Nachfolger Niko Kovac. „Da kommt ein junger Trainer und will die Welt einreißen. Niko Kovac hat‘s nicht einfach in München“, sagt Heynckes, „es gibt liebe Jungs dort und Diven, und dann sind da noch die schweren Verletzungen von wichtigen Spielern. Da türmt sich ein Berg von Problemen auf.“

Plea in Mönchengladbach ein Volltreffer

Nicht minder interessiert schaut Heynckes auch auf die Gladbacher Borussia, die momentan einen guten Lauf hat. „Das freut mich ungemein“, sagt Heynckes über den Verein, der ihm als junger Spieler erst den Weg zu seiner unvergleichlichen Laufbahn ebnete. Besonders angetan ist Heynckes, in grauer Vorzeit in Gladbach selbst ein Topstürmer mit 195 Treffern in 283 Bundesliga-Partien, dann auch von Alassane Plea. Der neue „Knipser“ hat das Spiel des fünffachen Deutschen Meisters auf ein neues Niveau gehoben. Achtmal hat Plea bis dato in der Bundesliga getroffen, drei Treffer vorbereitet. „Plea ist ein Volltreffer. Ein toller Einkauf. Wer auch immer ihn gesehen, empfohlen und letztendlich verpflichtet hat, es war eine richtig gute Entscheidung“, sagt Heynckes, der vom Spiel des Franzosen sehr angetan ist: „Er ist nicht nur torgefährlich, er hat auch einen Blick für den Raum und nutzt ihn. Das hat man intus oder nicht. Seine Körpersprache drückt zudem Kraft und Selbstvertrauen aus. Seine Positionswechsel sind ebenfalls ein belebender Faktor. Dadurch haben andere mehr Freiräume, wie zuletzt gegen Hannover.“ Heynckes ist beeindruckt. „Plea erfasst Situationen blitzschnell, das ist fantastisch.“ Dass der Franzose bei Borussia Mönchengladbach von guten Fußballern umgeben ist, die ihn suchen und perfekt anspielen, sei ein weiterer Grund dafür, dass er auf Anhieb eingeschlagen hat und regelrecht aufblüht. Heynckes: „Hofmann und Neuhaus sind großartige Fußballer, Hazard, Strobl oder Elvedi zum Beispiel haben sich zudem hervorragend entwickelt.“

Borussia reif für die Champions League?

Jupp Heynckes sieht dem weiteren Verlauf der 51. Bundesliga-Saison der Fohlen Elf zuversichtlich entgegen. „Ich freue mich für Dieter (Hecking, d. Red.), dass es so gut läuft. Die Mannschaft macht auf mich einen stabilen und homogenen Eindruck, und sie hat meines Erachtens eine große Chance, sich am Ende der Spielzeit für die Champions-League zu qualifizieren.“ Mit dem ebenso eleganten wie effizienten Mittelstürmer Plea könne das große Vorhaben der Gladbacher, auf die internationale Fußball-Bühne zurückzukehren, tatsächlich gelingen. Zumal neben ihm im Angriff Thorgan Hazard sein Versprechen („Das wird meine Saison. Ich habe noch einiges vor“) zu Saisonbeginn in die Tat umsetzt, wovon sich die Zuschauer beim 4:1-Sieg gegen Hannover 96 überzeugen konnten. Der torhungrige und agile Belgier stahl diesmal sogar Plea die Show.

Welt voller Ruhe und Gemütlichkeit

Heynckes freut sich derweil auf den nächsten Auftritt der Fohlen Elf am Sonntag in Leipzig. Und den will Heynckes, wie so oft in jüngerer Zeit, von seinem Bauernhof aus am Fernseher verfolgen. In seinem eigenen Zuhause. In einer Welt voller Ruhe und Gemütlichkeit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN