zuletzt aktualisiert vor

Distanzierung von "Welt"-Bericht Werder Bremen plant keine Einschränkungen beim Dauerkarten-Verkauf

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auch in Zukunft will Werder Bremen "offen für alle Menschen sein, gleich welcher politischen oder religiösen Einstellung". Foto: dpa/Carmen JaspersenAuch in Zukunft will Werder Bremen "offen für alle Menschen sein, gleich welcher politischen oder religiösen Einstellung". Foto: dpa/Carmen Jaspersen

Bremen. Nach einem "Welt"-Bericht soll Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald einem Fan, dem Hess-Grunewalds Anti-AfD-Haltung nicht gefallen hatte, mit Dauerkarten-Entzug gedroht hatte. Jetzt hat sich der Verein zu dem Bericht geäußert.

Fußball-Bundesligist Werder Bremen wird auch in Zukunft AfD-Mitglieder beim Dauerkarten-Verkauf nicht benachteiligen, sich aber weiter für menschliche Werte in der Gesellschaft einsetzen. Man werde wie bisher "offen für alle Menschen sein, gleich welcher politischen oder religiösen Einstellung", erklärten die Bremer am Dienstag. Allerdings behalte man sich "bei aller satzungsgemäßen politischen Neutralität vor, Werte wie Solidarität, Humanismus und den Kampf gegen Rassismus und für Integration sehr deutlich hervorzuheben."

Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen

Werder reagierte damit auf einen Artikel der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe), in dem Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald mit Aussagen aus einer E-Mail an einen Fan zitiert worden war, die gegen die AfD gerichtet waren. "Die zitierten Aussagen wurden aus dem Zusammenhang gerissen und beziehen sich auf diesen ganz konkreten Einzelfall, zu dessen Details ich nichts weiter sagen möchte", wurde Hess-Grunewald in einer Club-Mitteilung vom Dienstag zitiert. 

"Die Welt" hatte berichtet, Hess-Grunewald habe dem Fan in der E-Mail indirekt mit dem Entzug von dessen Dauerkarte gedroht, nachdem dieser nach 30-jähriger Clubzugehörigkeit seine Mitgliedschaft abgegeben habe, da ihm die Anti-AfD-Haltung des Clubs nicht gepasst habe. Seine Dauerkarte habe der Fan jedoch behalten wollen. Hess-Grunewald hatte vor kurzem in einem Interview gesagt, es sei ein Widerspruch, Werder gut zu finden und die AfD zu wählen. In der E-Mail, die der "Welt" vorliegt soll Hess-Grunewald geschrieben haben: "Meine Aussage wird offenbar von Ihnen nicht als Aufforderung zum Dialog verstanden." Außerdem wolle man sich mit dem Wunsch, die Dauerkarte behalten zu wollen, noch intensiv beschäftigen.

Wichtig "auf gesellschaftliche Entwicklungen zu reagieren"

In der Erklärung vom Dienstag sagte Hess-Grunewald: "Der Fußball wie wir ihn lieben funktioniert nur in einer freiheitlichen und auf Toleranz und Vielfältigkeit basierenden Zivilgesellschaft." Und weiter: "Deswegen ist es unser ureigenes Interesse, auf gesellschaftlichen Entwicklungen zu reagieren und uns Gehör zu verschaffen. Das sind wir allein allen unseren Mannschaften schuldig, die oft aus Menschen vieler verschiedener Nationen bestehen." 

Die AfD reagierte auf die E-Mail-Aussagen von Hess-Grundewald empört. Der sportpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Jörn König, sagte der "Welt": "Es ist Heuchelei, wenn Hess-Grunewald seine Äußerungen als Aufforderung zum Dialog bezeichnet." Tatsächlich gehe es dem Werder-Präsidenten "nur um Vorschriften".


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN