Grand Prix in Singapur Formel-1-Moderator Heiko Wasser verletzt sich vor Rennen und kommentiert trotzdem

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sportjournalist Heiko Wasser musste vor dem Rennen in Singapur mit elf Stichen genäht werden. Foto: imago/STAR-MEDIASportjournalist Heiko Wasser musste vor dem Rennen in Singapur mit elf Stichen genäht werden. Foto: imago/STAR-MEDIA

Singapur. Heiko Wassers Stimme gehört für viele Formel-1-Fans zum Rennen dazu. Beim Rennen in Singapur wäre der RTL-Kommentator fast stumm geblieben. Schuld ist ein Unfall.

RTL-Kommentator Heiko Wasser hat sich vor dem Formel-1-Rennen in Singapur verletzt. In der Nacht auf Sonntag musste der 60-Jährige darum in einem Krankenhaus in Singapur mit elf Stichen genäht werden. 

Was ist Heiko Wasser passiert?

In Singapur sah man den RTL-Kommentator mit einem dicken Pflaster auf der Stirn. Auf Twitter zeigte Wasser die Stiche und sagte: "Da in der F1 ja nichts geheim bleibt und man gleich das Pflaster eh sehen wird: ich bin gestern beim Weg zum Essen von einer hinterhältigen Parkschranke erwischt worden. Glück im Unglück, nur ein Cut, 11 Stiche, etwas Kopfweh. Muss ich durch."

Der RTL-Mann wollte an einer Hotel-Einfahrt die Straße überqueren. Plötzlich soll sich dann eine zuvor noch geöffnete Schranke gesenkt haben und erwischte Wasser an der Stirn. Ein dicke Platzwunde war die Folge. Mit einem Rettungswagen und der Hilfe seiner Kollegen Kai Ebel (54) und Florian König (51) wurde Wasser ins Krankenhaus gebracht, dort ärztlich versorgt und schließlich genäht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN