Ausgaben in Höhe von 391 Millionen Euro FIFA-Report: Bundesliga bei Ablösesummen Schlusslicht

Von dpa, 12.09.2018, 16:05 Uhr
Borussia Dortmund bezahlte für Abwehrspieler Abdou Diallo 28 Millionen Euro an den FSV Mainz 05. Foto: imago/Christian Schroedter

Zürich. Keine Liga der Top 5 in Europa hat so wenig Geld in Spielertransfers gesteckt wie die deutsche Bundesliga.

Der deutsche Fußball steht bei den Transferausgaben von den fünf größten europäischen Ligen in diesem Sommer an letzter Stelle. Demnach wurden in der Bundesliga zwischen dem 1. Juni und 1. September 391 Millionen Euro an Ablösesummen für Profis bezahlt, wie dem Transfer-Report des Weltverbandes FIFA vom Mittwoch zu entnehmen ist. Die Einnahmen liegen bei 484,5 Millionen Euro. Mit Abstand am meisten investierte wie erwartet wieder die englische Premier League - 1,44 Milliarden Euro.

Mehrheit der Deutschen gegen höhere Transferausgaben in Bundesliga

An zweiter Stelle steht Italien, dort wurde eine Milliarde Euro in Spieler investiert. Meister Juventus Turin holte unter anderem Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

Spanien gab 961 Millionen aus, Frankreich rund 419 Millionen Euro. Diese fünf Ligen hatten nach FIFA-Angaben insgesamt 4,21 Milliarden Transfer-Ausgaben und damit 6,6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Rekord sind auch die weltweiten Ausgaben von 5,44 Milliarden Euro für 8400 Spielerwechsel.

Transferausgaben in der Übersicht





Sehen Sie nicht den vollständigen Artikel? Klicken Sie hier für die erweiterte Darstellung. »

Jetzt anmelden, um mehr zu lesen
Jetzt DigitalBasis bestellen
Service
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Kundeninformationen | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | Mediadaten | Onlinewerbung

Weitere Angebote, Partner und Unternehmen der NOZ MEDIEN