Zum Start der Bundesliga Die Top Vier der Fußball-Managerspiele

Von Jonas Hagemeier

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Fußball-Fans dürfen sich virtuell als Bundesliga-Manager versuchen. Foto: imago/Sven SimonDie Fußball-Fans dürfen sich virtuell als Bundesliga-Manager versuchen. Foto: imago/Sven Simon

Osnabrück. Nicht nur die Trainer und Manager der Fußball-Bundesligisten basteln an den Aufstellungen und den Taktiken ihrer Mannschaften, sondern auch zahlreiche Fans wählen Woche für Woche ihre Spieler für das Wochenende, um bei den beliebten Managerspielen ganz vorne zu stehen.

Eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Fußballfans sind Managerspiele. Mit einem begrenzten Spielgeld-Budget kann man sich aus dem aktuellen Angebot an Profis online eine Mannschaft zusammenstellen. Aus den tatsächlichen Leistungen der Kicker wird Woche für Woche ein Punktewert errechnet, der den „Managern“ gutgeschrieben wird. Wer mit seinem Team am Saisonende die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt. Wir stellen die beliebtesten Spiele vor.

Der Klassiker: Kicker

Das bekannteste und traditionsreichste Managerspiel ist der Kicker Manager. Unter über 150 000 Teilnehmern sind auch Bundesligaprofis wie zuletzt Mats Hummels. Wie auf dem realen Transfermarkt kann der Kader nach Saisonstart nur noch in der Winterpause verändert werden. Alle Teilnehmer treten einzeln oder in Gruppen gegeneinander an, für jeden Spieltagssieger sowie für Herbst- und Gesamtmeister gibt es attraktive Preise. Die Spielerbewertung erfolgt auf der Grundlage der Noten des Fachblatts „Kicker“.

Der Intensive: Comunio

Noch mehr Mitspieler hat Comunio: Im Jahr 2013 sollen über 600 000 Teilnehmer dabei gewesen sein. Dabei tritt man in selbst erstellten Gruppen gegeneinander an. Wichtig für den Erfolg ist regelmäßige Teilnahme. Durch cleveres Ein- und Verkaufen kann das Transfer-Budget dabei gesteigert werden, um sich teurere Spieler zu leisten. Die Spieler werden nach den Bewertungen der Website sofascore.com eingestuft.

Der Hipster: Kickbase

Recht neu im Feld ist „Kickbase“, vormals „kkstr“. Statt eines Notensystems werden die Spieler aufgrund zahlreicher Statistikdaten des Bundesliga-Dienstleisters Opta bewertet. So gibt es Punkte für gewonnene Zweikämpfe, erfolgreiche Pässe und Tore oder Assists. Mit der kostenpflichtigen Premium-Version können diese Punkte live in der App verfolgt werden. Auch hier spielt man in Gruppen gegen Freunde oder Kollegen.

Der Offizielle: Bundesliga Fantasy Manager 

Die Version aus dem Hause DFL ist ein Mix der drei beschriebenen Spiele. Innerhalb eines festen Budgets kann man sein Team aus dem Spielerpool der Bundesliga nominieren. Jeder Teilnehmer spielt gegen alle anderen, auf die Spieltags-Ersten sowie den Gesamtsieger warten Preise wie signierte Trikots oder Eintrittskarten für den DFL-Supercup. Während der Saison kann man seinen Kader verändern, aber zwischen den Spieltagen dürfen maximal drei Transfers getätigt werden; die Preise für die Spieler ändern sich abhängig von ihrem Leistungsstand. Die Bewertung ergibt sich aus Punkten für die Einsatzzeit, Torschüsse, Zweikämpfe und Vorlagen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN