Elfter Anlauf Salzburg droht Champions-League-Qualifikation erneut zu verpassen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Spiel bei Roter Stern Belgrad fand vor leeren Rängen statt. Foto: Imago/Nikola KrsticDas Spiel bei Roter Stern Belgrad fand vor leeren Rängen statt. Foto: Imago/Nikola Krstic

Belgrad. Kein guter Abend für den österreichischen Meister: Gegen Roter Stern Belgrad kam Red Bull Salzburg in der Champions-League-Qualifikation nicht über ein Unentschieden hinaus.

Österreichs ambitionierter Fußball-Meister Red Bull Salzburg droht auch im elften Anlauf die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League zu verpassen. Die Mannschaft des deutschen Trainers Marco Rose kam im Playoff-Hinspiel bei Serbiens Champion Roter Stern Belgrad am Dienstagabend nicht über ein 0:0 hinaus. Das entscheidende Rückspiel in der letzten Qualifikationsphase findet am nächsten Mittwoch in Salzburg statt.

Für beide Vereine nicht der erste Versuch

Salzburg hatte mit dem früheren Bremer Zlatko Junuzovic in der Startelf zwar in der ersten Halbzeit Vorteile, brachte in einem Spiel auf schwachem Niveau vor dem Tor aber viel zu wenig zustande. Die Begegnung im eigentlich 55 000 Zuschauer fassenden Stadion Rajko Mitic fand vor leeren Rängen statt, da der 28-malige serbische Meister für rassistische Vorfälle bestraft worden war.

Red Bull scheiterte bisher in zehn Anläufen auf dem Weg in die Königsklasse, Roter Stern war sechsmal erfolglos. Die Teilnahme an der Champions League würde dem Sieger ein Startgeld in Höhe von 15,25 Millionen Euro bringen, in der Europa League sind nur 2,92 Millionen Euro garantiert. In der Vorsaison hatte Salzburg im Halbfinale der Europa League gestanden und sich dabei im Achtelfinale auch gegen Borussia Dortmund durchgesetzt.

RB Salzburg: Die Chronik des Scheiterns 



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN