Hohe Zuschauerresonanz Initiator Marc Jörg: European Championships sind ein Erfolgsmodell

Von dpa

Die European Championships werden von den Zuschauer sehr gut angenommen. Foto: imago/Sven SimonDie European Championships werden von den Zuschauer sehr gut angenommen. Foto: imago/Sven Simon

Glasgow/Berlin. Schon vor dem letzten Wochenende bei den European Championships ziehen die Organisatoren eine positive Bilanz.

Die European Championships haben bei Sportlern, Besuchern und Fernsehzuschauern großen Anklang gefunden. "Wir sind sehr erfreut, dass dieses neue Projekt so großartig angenommen wurde", sagte Marc Jörg. Der Schweizer Co-Geschäftsführer der European Championships hatte gemeinsam mit seinem britischen Partner Paul Bristow das Projekt gemeinsamer Europameisterschaften vor sieben Jahren initiiert.

Weit über 400.000 Zuschauer 

Insgesamt werden bis zum Abschluss der Wettkämpfe in Berlin und Glasgow weit über 400 000 Zuschauer die zeitgleich verlaufenen Titelkämpfe in sieben Sportarten verfolgt haben. Auch die Fernsehquoten seien überaus positiv. "Die Maßstäbe des Fernsehens sind in allen übertragenden Ländern übertroffen worden. Es war eine klare Vermehrfachung der Zuschauerzahlen im Vergleich zu früheren einzeln ablaufenden Europameisterschaften", sagte Jörg.

Auch interessant: Gold und Silber für deutsche Speerwerfer

"Können noch vieles besser machen"

Der Wunsch der Athleten, die Spiele künftig nur in einer Stadt auszutragen, deckt sich mit den Plänen der Erfinder. "Wir stehen erst am Anfang. In Zukunft kann man noch vieles besser machen", sagte der Schweizer. "Aber wir haben viele freudige Gesichter unter Sportlern und Zuschauern gesehen. Es ist, als seien die traditionellen Sportarten neu entdeckt worden. Das war unsere Idee", erklärte Marc Jörg.

In Berlin und Glasgow werden noch bis zum Sonntag innerhalb von elf Tagen insgesamt 187 Entscheidungen in den Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Radsport, Turnen, Rudern, Triathlon und Golf ausgetragen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN