Als Schiedsrichter-Boss UEFA: Italiener Collina tritt zurück

Von dpa

Pierluigi Collina. Foto: imago/ITAR-TASSPierluigi Collina. Foto: imago/ITAR-TASS

Rom. Pierluigi Collina ist nicht mehr Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA. Sein Nachfolger ist ebenfalls Italiener.

Der frühere Fußball-Referee Pierluigi Collina ist als Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA zurückgetreten. Der 58-jährige Italiener habe als Grund persönliche Motive angegeben, teilte die Europäische Fußball-Union am Mittwoch mit. Collinas Nachfolger werde dessen Landsmann Roberto Rosetti sein.

Nachfolger ist auch Italiener

Der 50-Jährige sei die "natürliche Wahl", erklärte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung. "Seine Erfahrung, sein Wissen und sein Standing im Spiel sind herausragend. Er wird die Kommission mit Leidenschaft und Begeisterung führen." Rosetti hatte bei der Europameisterschaft 2008 das Finale zwischen Spanien und Deutschland (1:0) gepfiffen.

Collina hatte seine aktive Schiedsrichterlaufbahn 2005 beendet und war fünf Jahre später als Chef der UEFA-Schiedsrichter-Kommission angetreten. In seiner Amtszeit habe er auf europäischer Ebene bei der Ausbildung der Unparteiischen eine Reihe von Verbesserungen vorgenommen, betonte die UEFA. Seit Juli 2017 ist Collina auch Chef der Schiedsrichter-Kommission des Weltverbandes FIFA.

Lesen Sie auch: Gute Schiedsrichter und konfliktfreier Einsatz des VAR bei WM


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN