DFL und DFB in Gesprächen Medien: Videobeweis soll für Bundesliga verbessert werden

Von Kim Patrick von Harling

Die Stadionbesucher der Bundesliga sollen nun mehr Informationen über den Videobeweis erhalten. Foto: imago/RevierfotoDie Stadionbesucher der Bundesliga sollen nun mehr Informationen über den Videobeweis erhalten. Foto: imago/Revierfoto

Frankfurt. Während der Videobeweis bei der Fußball-Weltmeisterschaft überzeugte, sorgte er in der Bundesliga für Ärger.

Die Fans der Fußball-Bundesliga dürften sich während der Weltmeisterschaft ungläubig die Augen gerieben haben. Denn in Russland funktionierte der Videobeweis nahezu einwandfrei. In der vergangenen Bundesliga-Saison sorgte der Videoassistent noch für Unmut. Das soll sich zur kommenden Serie ändern.

Mehr Informationen im Stadion

Laut "Sportbild" beraten sich der DFB und die DFL über eine transparentere und für Fans im Stadion schlichtweg bessere Lösung. Die Zuschauer in den Stadien sollen fortan mehr Informationen darüber erhalten, weshalb der Videobeweis in einer bestimmten Situation zum Einsatz kommt. Nicht nur einmal fragten sich die Stadionbesucher der vergangenen Saison, weshalb ein Spiel unterbrochen wurde.

Außerdem sollen kalibrierte Abseitslinien für die Videoassistenten zum Einsatz kommen. In der zurückliegenden Saison kam es immer wieder zu technischen Problemen. Bestes Beispiel: Im vorletzten Saisonspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV erzielten die Hanseaten das vermeintliche 1:0. Der Treffer wurde nach dem Videobeweis zurückgenommen. Da Tatsuya Ito nur hauchdünn im Abseits stand, hatten die Videoassistenten ihre Mühe, eine richtige Entscheidung zu treffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN