Verwechslung nach 17. Etappe Tour de France: Polizist reißt Titelverteidiger Froome vom Rad

Von Alexander Barklage und dpa

Christopher Froome stürzte auf der Abfahrt nachdem ihn ein Polizist für einen Fan gehalten hatte. Der Brite verlor auf der 17. Etappe der Tor de France erneut wichtige Zeit auf den Teamkameraden und Gesamtführenden Geraint Thomas. Foto: imago/BelgaChristopher Froome stürzte auf der Abfahrt nachdem ihn ein Polizist für einen Fan gehalten hatte. Der Brite verlor auf der 17. Etappe der Tor de France erneut wichtige Zeit auf den Teamkameraden und Gesamtführenden Geraint Thomas. Foto: imago/Belga

Saint-Lary-Soulan. Es ist nicht die Tour des Christopher Froome. Der Brite stürzte nun, weil er von einem Polizisten verwechselt wurde.

Radprofi Christopher Froome ist nach der 17. Etappe der Tour de France auf der Abfahrt vom Ziel auf dem Col du Portet gestürzt. Der mit einer schwarzen Regenjacke bekleidete 33-Jährige war von einem Polizisten für einen Fan gehalten und aufgehalten worden. Dabei fiel Froome vom Rad, blieb aber unverletzt, wie die US-Nachrichtendagentur AP mit Berufung auf das Team Sky berichtet. Der Brite Froome war zuvor auf dem Teilstück von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan auf den dritten Platz im Gesamtklassement zurückgefallen.

Im Video: Froome stürzt bei Abfahrt

Froome glaubt an Thomas

"So ist der Radsport, so ist die Tour, so etwas passiert", sagte der geschlagene und bald entthronte Froome, als er sich auf 2215 Metern Meereshöhe ein Lächeln abrang. Sein Teamkollege sei "exzellent gefahren, ich glaube er wird auch in Paris das Gelbe Trikot tragen".

Gesamtstand nach der 17. Etappe:


Vier Tage vor dem Finale auf den Champs-Élysées führt sein Teamkollege Geraint Thomas das Klassement mit 1:59 Minuten Vorsprung auf den neuen Zweitplatzierten Tom Dumoulin aus den Niederlanden an. Froome rutschte auf den dritten Rang, den viermaligen Tour-Champion trennen 2:31 Minuten von Thomas. "Fast zwei Minuten vor dem Zeitfahren sind ein gutes Polster für ihn", meinte Froome über den Vorsprung seines Kumpels auf Dumoulin. Nach der letzten Bergetappe am Freitag wird die Tour einen Tag später im Kampf gegen die Uhr über 31 Kilometer endgültig entschieden.

"Ich hatte keine Beine mehr"

"Ich bedauere nichts", sagte der geschlagene Froome, dessen Ziel vom fünften Tour-Triumph und dem vierten Sieg bei einer Grand Tour in Serie nicht erreichbar scheint. "Ich hatte am Ende keine Beine mehr", sagte Froome und lobte: "Geraint hat bislang keine Fehler gemacht." Aus dem Co-Kapitän bei Sky wurde am Mittwoch der klare Leader.

Es war von Beginn an nicht die Tour von Froome. Schon auf der erste Etappe stürzte der Brite und verlor wichtige Sekunde im Gesamtklassement.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN