Peinliche Vorstellung Video: Wie sich Real-Zugang Vinicius Junior "vertrickst"

Von Kim Patrick von Harling

Für Vinicius Junior legte Real Madrid 45 Millionen Euro auf den Tisch. Foto: imago/ZUMA PressFür Vinicius Junior legte Real Madrid 45 Millionen Euro auf den Tisch. Foto: imago/ZUMA Press

Madrid. War die 45-Millionen-Euro-Verpflichtung von Real Madrid, Vinicius Junior, zu aufgeregt bei seiner Präsentation?

Wenn der Fußball-Verein Real Madrid, seines Zeichens dreimaliger Champions-League-Sieger der vergangenen drei Jahre, einen neuen Spieler verpflichtet, wird dieser natürlich im großen Rahmen vorgestellt. Vom brasilianischen Team Flamengo wechselte nun Vinicius Junior zu den Königlichen.

Lesen Sie auch: Alle wichtigen Wechsel im Transferticker

Bei seiner Präsentation im Estadio Santiago Bernabéu sollte er vor laufender Kamera zeigen, dass er seine 45 Millionen Euro Ablöse wert ist. Das Problem: Auf den ersten Blick war dies wahrlich nicht zu erkennen. 

Vinicius Junior wollte den Ball auf seinem Nacken jonglieren. Stattdessen rollte der Ball beim Versuch schlichtweg über seinen Rücken hinunter, mit der Hacke erwischte der Brasilianer den Ball auch nicht. Auch sonst wirkten seine Tricks eher holprig. 

Damit befindet sich Vinicius Junior in bester Gesellschaft. Vor einem Jahr legte Madrids Zugang Theo Hernandez einen ebenfalls eher peinlichen Auftritt bei seiner Vorstellung hin.


Den wohl bekanntesten Lapsus leistete sich Ousmane Dembélé bei seiner Präsentation. Für stolze 115 Millionen Euro wechselte der Franzose von Borussia Dortmund zum FC Barcelona. Die Barca-Fans freuten sich auf den Rekordeinkauf, die Erwartungen waren groß. Bei seiner Vorstellung vor einem Jahr erntete Dembélé jedoch nur Spott.


Der Franzose erlitt zu Beginn der Saison dann noch einen Oberschenkelmuskelriss. Auch als dieser auskuriert war, überzeugte Dembélé kaum im Barca-Trikot. Während des WM-Turniers spielte er in der französischen Nationalmannschaft ebenfalls keine Rolle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN