Anfeindungen aus Serbien Brychs WM-Assistent: "Kriegsverbrecher-Vergleich war unsäglich"

Von dpa

Das Schiedsrichter-Team um Stefan Lupp, Jo Fernandes, Felix Brych und Mark Borsch mussten frühzeitig die Heimreise antreten. Foto: imago/Sven SimonDas Schiedsrichter-Team um Stefan Lupp, Jo Fernandes, Felix Brych und Mark Borsch mussten frühzeitig die Heimreise antreten. Foto: imago/Sven Simon

Berlin. Schiedsrichter-Assistent Stefan Lupp hat die Aussagen von Serbiens Fußball-Nationaltrainer Mladen Krstajic kritisiert.

"Das war unsäglich und habe ich so noch nicht erlebt, das ist unfassbar. Wir wurden schon viel kritisiert, haben viel erlebt. Aber das war die wohl übelste Beschimpfung, die wir über uns ergehen lassen mussten", sagte Schiedsrichter-Assistens Lupp dem Portal Sportbuzzer mit Blick auf die scharfe Kritik von Serbiens Fußball-Nationaltrainer Mladen Krstajic während der Weltmeisterschaft. 

Nach der 1:2-Vorrunden-Niederlage gegen die Schweiz hatte Krstajic gesagt, er wolle Brych nach Den Haag schicken. Das dort ansässige UN-Kriegsverbrechertribunal verurteilte zahlreiche Serben wegen Verbrechen während der Jugoslawien-Kriege.

"Kein schwarz-weiß"

Bei seinem einzigen Einsatz bei der Weltmeisterschaft in Russland hatte Brych den Serben einen möglichen Elfmeter verweigert. "Wir haben die Szene analysiert und sind zu dem Schluss gekommen: Wir haben uns nichts vorzuwerfen", sagte Lupp. "Hätten wir die Entscheidung andersherum getroffen, hätte es aus der Schweiz Kritik gegeben. Die Entscheidung ist aus unserer Sicht immer noch 50:50, es gab kein Schwarz-Weiß. Deshalb gab es auch keinen Grund für den Videoschiri, einzugreifen." Lupp monierte zudem, dass der Weltverband FIFA "keine Begründung" für das unerwartet frühe WM-Aus des deutschen Schiedsrichterteams mitteilte.

Einen kleinen Trost gibt es für Brych aber offenbar dennoch. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung ernennt der Deutsche Fußball-Bund den 42 Jahre alten Münchner am Samstag zum "Schiedsrichter des Jahres". Bei den Frauen soll demnach Bibiana Steinhaus ausgezeichnet werden. Der DFB ehrt nach einem einwöchigen Trainingslehrgang in Grassau besonders verdiente Unparteiische unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit der Auszeichnung "Schiedsrichter des Jahres".


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN