Kurzmeldungen von der WM Kroatien-Trainer macht Verkehrspolizisten zum stillen Star

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der kroatische Nationaltrainer Zlatko Dalic. Foto: dpaDer kroatische Nationaltrainer Zlatko Dalic. Foto: dpa

Moskau. Kroatiens Trainer Zlatko Dalic hat in seiner Heimat einen Polizisten zum stillen Star gemacht. Lesen Sie hier außerdem noch weitere Kurzmeldungen von der WM.

FINAL-FLIEGER: Mehr als 500 Freunde, Verwandte und Fans der Spieler der französischen Nationalmannschaft machten sich am Sonntag auf den Weg nach Moskau. Vier Flieger, drei davon vom französischen Verband gechartet, hoben vom Flughafen Charles de Gaulle in Roissy Richtung Russland ab. Der erste um sieben Uhr morgens. Bloß nicht zu spät kommen!

AUSNAHMEZUSTAND: Die einflussreiche katholische Kirche hat in vielen kroatischen Städten ihre traditionellen Abendmessen abgesagt. Auch die meisten Museen des Landes bleiben geschlossen. Die Sonntagszeitungen überschlugen sich am Finaltag mit patriotischen Überschriften. Die Zeitung "Vecernji novosti" legte ihrer Ausgabe eine CD mit den «schönsten patriotischen Liedern» bei. Der kroatische Tennisstar Goran Ivanisevic feuerte in der Zeitung "Jutarnji list" noch einmal die Nationalmannschaft an: «Mensch Leute, es ist Finale und da spielt man, solange man nicht stirbt, solange einem die Füße und Hände nicht abfallen».

Lesen Sie auch: Die WM im Liveblog

RABATTVERSPRECHEN: Ein chinesisches Küchenunternehmen hatte sich mit einem Rabatt-Versprechen schon vor dem Finale vielleicht ein Eigentor geschossen. Der Hersteller ist WM-Sponsor der französischen Nationalmannschaft und versprach seinen Kunden, den Einkaufspreis für alle Produkte einer speziellen WM-Serie, die vom 1. Juni bis 3. Juli erstanden wurden, zurückzuzahlen, wenn Frankreich den Titel holen würde. Die Aktionäre fanden es weniger prickelnd: Der Kurs ging erstmal nach unten. Das Unternehmen aber lobte den PR-Effekt.

GLÜCKSBRINGER: Der Verkehrspolizist Damir Ribaric ist unfreiwillig in Kroatien zum stillen Star geworden. Der 37-Jährige hatte Nationaltrainer Zlatko Dalic während der WM-Vorbereitung seine Dienstkappe geschenkt. Hintergrund war die französische Polizei-Cap, die den kroatischen Trainer Miroslav "Ciro" Blazevic mit seiner Mannschaft bei der WM 1998 als Glücksbringer sensationell auf den dritten Platz begleitet hatte. Dalic hatte bei der WM in Russland vor der internationalen Presse seinen Glücksbringer öffentlich gemacht. Allerdings kenne er nicht einmal den Namen des Spenders, der sich doch bitte melden solle. "Es ist wie ein Traum", sagt Polizist Ribaric über seine kleine Geschichte.


Miroslav Blazevic, der damalige Nationaltrainer, im Jahr 1998 mit der Polizistenmütze, Foto: dpa


ANFEUERUNG: Kurz vor dem Finale hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die französische National-Elf via Twitter angefeuert. Auf einem am Sonntagnachmittag veröffentlichten Video ist zu sehen, wie der Staatschef im Chor mit einer Menschenmenge ruft: "Allez les Bleus!". Das heißt: "Auf geht's, Blaue!" Macron wollte das Spiel gegen Kroatien im Stadion verfolgen. Am Montag sind die Spieler zu einem Empfang in seinem Amtssitz, dem Elysée-Palast in Paris, geladen.




Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN